Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerprojekt

Ankündigung von Konzert-Terminen und mehrtätigen Veranstaltungen
Antworten
Schülermanager
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2013, 16:12

Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerprojekt

Beitrag von Schülermanager » Mittwoch 24. Juli 2013, 17:57

Hallo liebe Orgelfreunde,

Der virtuose Organist Cameron Carpenter debütiert dieses Jahr beim Beethovenfest in Bonn. Dabei wird er wie gewohnt eigene Kompositionen, Verarbeitungen und Improvisationen auf der digitalen Orgel spielen.
Visuell unterstützt wird er von Daniel Rossa, bekannt durch Urbanscreen. Rossa projiziert normalerweise Licht und Videos auf große Gebäude, um so die Illusion einer Bewegung / eines Zerfalls zu erzeugen. Das prominenteste Beispiel dafür ist wohl die Oper in Syndney.

Diese einmalige Zusammenarbeit verspricht großartig zu werden. Eine Kombination der Elemente Musik und Kunst auf diese spektakuläre Weise verspricht ein Spektakel zu werden.

Das Konzertereignis findet am 14. September um 20 Uhr im Telekom-Forum (Landgrabenweg 151) statt.

Das Konzert wird hierbei komplett von einem Team aus neun verschiedenen Schülern organisiert.
Dabei haben wir Schüler nicht nur uns mit Carpenters Spielweise beschäftigt sondern uns auch mit dem Instrument auseinandergesetzt. So haben wir zum Beispiel die berühmte Orgelbauerei Klais besucht und uns klassische Orgelkonzerte angeschaut, und sogar Führungen in Orgeln für Schulklassen angeboten, um über das Instrument zu informieren.

Weitere Informationen über unser Projekt und Konzert erhalten sie hier, auf unserer Website http://www.schuelermanager-beethovenfest.de, auf Facebook unter Junges Beethovenfest, und auf Twitter @Schuelermanager

Liebe Grüße
Florian

Schülermanager
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2013, 16:12

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Schülermanager » Mittwoch 24. Juli 2013, 22:48

Selbst wenn es in Bonn keine guten Pfeiffenorgeln gibt, dann ist es ja gerade wichtig, dass es trotzdem klanglich hochwertige Orgelkonzerte geben muss.
Gerade Carpenter ist ja immer für die digitale Orgel, um unter jeden Bedingungen spielen zu können, und somit Orgelmusik wieder populärer machen zu können, indem er an ungewöhnlichen Orten spielt. So äußerte er uns gegenüber zum Beispiel den Wunsch, am Strand, in Schulen oder in Gefängnissen zu spielen, um der Orgel ein moderneres Image zu verpassen

Holger

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Holger » Donnerstag 25. Juli 2013, 07:01

Nun was hat eine Klais-Orgel mit Camerons Instrument gemein?

Höchstens die Anordnung der Tasten.

Ich werde sicher nicht kommen.

Ronald Henrici
Beiträge: 642
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Ronald Henrici » Donnerstag 25. Juli 2013, 10:59

Warum geht Cameron nicht an eine der guten Pfeifenorgeln in Bonn oder Umgebung ? Hat er datrauf keine "Ambitionen" ? Oder wird er nur von dem Hersteller "seines" Instruments gefördert und sonst nirgendwo ? Ein guter Musiker wird stets bemüht sein, sein Können auf einer guten Pfeifenorgel wirken zu lassen !
Es ist äußerst blamabel für den Künstler, nicht auf einer der guten Orgeln Bonns seine Vorstellung für Schüler inszenieren zu können...
Gruß
Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)

Holger

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Holger » Donnerstag 25. Juli 2013, 11:09

Bonn und Umgebung ca. 30 km - da wäre ja noch der Dom in Köln, dort kämen auch genügend Zuhörer unter ...

Ronald Henrici
Beiträge: 642
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Ronald Henrici » Donnerstag 25. Juli 2013, 18:27

Lieber Holger !
Deine Bemerkungen darf ich als pure Ironie verstehen. Ich denke da sind wir uns einig.Gute Orgeln im Umkreis stehen nicht nur im Kölner Dom, sondern auch zum Breispiel:
in der Beethovenhalle in Bonn;
in der Kölner Philharmonie;
in der Aula des Städtischen Gymnasium Köln - Nippes,
in der Apostelnkirche in Köln Innenstadt;
in der Kath.Pfarrkirche "Zu den Engeln" in Köln-Riehl;
in der Kath.Remigiuskirche Bonn;
in der Kath.Pfarrkirche Bonn-Beuel;
...und...;
...und...;
und......!
Alle genannten Örtlichkeiten sind auch für jugendlich bestimmte Orgelmusik zugänglich !
Das ist hier keine Ironie !
Ironie ist, daß es ein Carpenter nicht fertig bringt, einmal diese Örtlichkeiten und Orgeln kennenzulernen, die sich vortrefflich für sein Spiel eignen.
Einsätze in Nürnberg und Stuttgart waren auch nur Eintagsfliegen ! Bei dem Einsatz in Offenbach drängt sich der Verdacht der Einseitigkeit auf, von einer gewissen Firma als Werbeobjekt präsentiert und ausgenutzt zu sein. So etwas ist schade für einen "guten " Musiker, wie Camenon sich gerne sieht.
Schade drum ! Er schadet dem Orgelwesen mehr als er ihm nützt.
Gruß
Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)

Schülermanager
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2013, 16:12

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Schülermanager » Donnerstag 25. Juli 2013, 23:57

Liebe Orgel Freunde,
Zunächst einmal möchte ich Anmerken, dass Carpenter sehr wohl ind er Kölner Philharmonie gespielt hat, dort hat er unter anderem sein Konzert für Orgel und Orchester 2011 uraufgeführt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kammerphilharmonie.
Ich wage zu bezweifeln, dass es in Bonn keine guten Pfeiffenorgeln gibt, gerade die Orgeln im Münster oder in der Schloßkirche haben einen sehr schönen Klang. Über den Klang der Beethovenhalle sage ich mal lieber nichts :lol:
Zum einen ist das Telekom Forum für diese Veranstaltung sehr gut geeignet, da hier die 60qm große LED Wand von Daniel Rossa bespielt werden kann. Andererseits bin ich als Jugendlicher der Meinung, dass es sehr wichtig ist, die Orgel auch einmal in einem anderen Kontext als Kirche und Konzertsaal zu erleben. Zudem sorgt die digitale Orgel für einen perfekten Klang, unabhängig von dem Veranstaltungsort.
Ich kann leider nicht evrstehen, was die Andeutungen wegen dem Orgelhersteller bedeuten sollen. Dieser hat kein Einfluss auf das Konzert in irgendeiner Form.
Ganz herzliche Grüße
Florian

Holger

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Holger » Freitag 26. Juli 2013, 06:41

Hallo FLorian,

bitte nicht böse sein, Du bist hier auf einem Orgelforum für ** Pfeifenorgeln **. Und über Herrn Carpenter haben wir hier uns hier schon öfters ausgelassen (viele von uns sehen ihn nicht besonders positiv, mich eingeschlossen). Natürlich gibt es in Bonn und Umgebung sehr, sehr gute Orgeln mit Pfeifen. Ergänzend St. Elisabeth, mit einer wunderbaren deutsch-romantischen Orgel des in Bonn ansäßigen Orgelbauers Klais aus dem Jahr 1909.

Herr Carpenter spielt ja ausschließlich auf Digitalkopien von Pfeifenorgeln. Diese Instrumente werden gerne als Substitut für Pfiefenorgeln hergenommen, sind aber letztendlich mit diesen nicht vergleichbar. Die Tonerzeugung basiert auf einem völlig anderen System. Zudem sind dies industriell hergestellte Instrumente, die im Gegensatz zur (kunst-)handwerklichen Tradition des Orgelbaus keine individuellen Merkmale aufweisen.

Pfeifenorgeln sind immer Einzelanfertigungen, die speziell für den Raum angefertigt werden in dem diese dann aufgebaut werden und auch für ihre Lebensdauer verbleiben. Im Gegensatz dazu wird die Digitalorgel in Serien mit dem immer gleichen Klangaufbau hergestellt und können dann mit enstprechender Modifikation der Lautsprecherkonfiguration auch überall aufgestellt werden. Klar auch im traditionellen Orgelbau können vorgefertigte Teile eingesetzt werden, wie auch im Digitalorgelbau gewisse Varianten erhältlich sind.

Sehr beeindruckt hat mich auf der Website eures Projektes, dass Ihr Pfeifenorgeln und die Firma Klais besucht habt und Euch mit der Orgel vor Ort in der Kirche und in der Werkstatt beschäftigt habt. Dadurch sollte Euch der Unterschied eigentlich bewusst sein. Immerhin seid ihr bei einem der weltweit führenden Hersteller und Restauratoren von Pfeifenorgeln zu Gast gewesen. Orgelbau ist nicht nur Rückwärtsgerichtet, sondern bringt auch sehr moderne und zeitgemäße Instrumente hervor.

Nun Herr Carpenter ist in meinen Augen in Popular-Musiker, der zwar ambitioniert und virtuos spielt - jedoch für mich ist das nur oberflächlich, da für mich z.B. Orgelmusik von Bach, z.B. einen anderen Hintergrund hat als nur plakative Selbstdarstellung eines Tastenvirtuosen. Und das ist eben der Unterschied, den man neben der Wahl des Instrumentes auch in der Interpretation hervorheben muss.

Ein "Pfeifen-" Organist hat generell sein Spiel den vor Ort vorzufindenden Gegebenheiten anzupassen, eine Kathedrale mit moderner Orgel mit hundert Registern erfordert eine völlig andere Programmauswahl und Interpretation wie eine Dorfkirche mit einer kleinen historischen Orgel aus dem 18. Jahrhundert und trotzdem seine Interpretation der Stücke dem Zuhörer nahezubringen

Diese Worte, um Dich, Florian, verstehen zu lassen, weshalb hier so "komische" Kommentare kommen und wir eigentlich aneinander vorbei schreiben und auch um einen Denkanstoß geben, um vergleichend eigene Schlüsse zu ziehen und zu sehen, dass es auch Unterschiede gibt. Lass Dich doch von einem durch einen Besuch einer Orgelfeierstunde im Dom in Köln (im Sommer, immer dienstags 20:00 - Eintritt frei!!! Pfeifenorgel von Klais riesengroß!) dahingehend als Konstrastprogramm noch weiter inspirieren.

Trotzdem viel Spaß - lasst Euch nicht durch die vielleicht "veralteten" Orgelfreaks Euer Musikevent vermiesen.

Schöne Grüße aus dem heißen, wilden Südwesten

Holger

kernspalter
Beiträge: 674
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von kernspalter » Freitag 26. Juli 2013, 08:09

Holger hat geschrieben:Zudem sind dies industriell hergestellte Instrumente, die im Gegensatz zur (kunst-)handwerklichen Tradition des Orgelbaus keine individuellen Merkmale aufweisen.
Wenn ich richtig informiert bin, ist Carpenters Digitalgerät eine Einzelanfertigung.
Pfeifenorgeln sind immer Einzelanfertigungen, die speziell für den Raum angefertigt werden in dem diese dann aufgebaut werden und auch für ihre Lebensdauer verbleiben.
Stimmt auch nur fast. Kleine Orgeln (Truhenorgeln) sind so konzipiert, daß sie transportiert werden können und in jedem beliebigen Raum aufgestellt werden können. Auch große Orgeln können schon mal den Raum wechseln. Da gibt es sogar einige berühmte Instrumente, z. B. die Barockorgel in Borgentreich, die ursprünglich im Kloster Dalheim stand, oder die Schnitger-Orgel in Cappel, die ursprünglich in Hamburg stand.

Allerdings bezweifle ich, daß Cameron Carpenter auf einer Truhenorgel konzertieren würde. Da würden seine üblichen Tricks und Gags nicht funktionieren.
Mit kernspalterischen Grüßen

Holger

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Holger » Freitag 26. Juli 2013, 08:28

@kernspalter (im wahrsten Sinne des Wortes Nomen est Omen):

Das kann durchaus auch sein, dass sein Instrument speziell für ihn hergestellt wird, aber die dient ja auch Werbezwecken. Da hat die Industrie schon ihre Tricks.

Das was wir uns finanziell leisten können und was üblicherweise verkauft wird, ist von der Stange.

Und eine Truhenorgel oder Kleinorgel hat meist eine subtile Spielmechanik, die auch eine subtile Spieltechnik verlangt ...

Und wenn größere Orgeln den Raum wechseln machen die das wahrscheinlich einmalig und mit viel Aufwand, und werden nicht wie ein Akkordeon durch die Gegend geschleppt. Das sind doch eher die Ausnahmefälle. Zudem klingt es nicht immer gut, wenn sich die räumlichen Gegebenheit zu sehr widersprechen.

S.L
Beiträge: 87
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 09:28

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von S.L » Freitag 26. Juli 2013, 09:11

Holger hat geschrieben:Herr Carpenter spielt ja ausschließlich auf Digitalkopien von Pfeifenorgeln.
Das stimmt nun (noch) nicht. Es wird sich zeigen, ob Carpenter ausschließlich auf seiner Touring Organ konzertieren wird, die er am 9. März 2014 im Lincoln Center in New York präsentieren wird.

Schülermanager
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2013, 16:12

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Schülermanager » Freitag 26. Juli 2013, 11:15

Hallo
Neben unserem Besuch bei Klais haben wir auch verschiedene Orgelkonzerte besucht, unter anderem in der Philharmonie in den Osterferien, das Eröffnungs und Abschiedskonzert des Bonner Orgelfestes und noch einige weitere. Ich möchte zwar jetzt nicht behaupten, dass ich dadurch jetzt einen vergleich ziehen kann, aber für mich persönlich ist die Kirche als Konzertsaal nicht besonders ansprechend, da gefiel mir das Konzert in der Philharmonie schon besser.
Dazu haben wir auch Orgelführungen für Schulklassen in Kirchen mit den dort ansässigen Organisten organisiert, um den Schülern zu zeigen, wie interessant die Orgelm, auch technisch, ist.

Carpenter spielt nicht ausschließlich auf der digitalen Orgel und wird es auch in Zukunft nicht machen. Seine neue Touring Orgel ist ebenso ein Unikat, nach seinen Wünschen und Vorstellungen gebaut.
Auch sein bisheriges Instrument ist kein Modell von der Stange, es ist somit auch handwerklich hergestellt worden, obwohl das natürlich nicht mit dem Bau einer Pfeiffenorgel zu vergleichen ist.

@Holger
Natürlich ist mir bewusst, dass Carpenter hier kontrovers diskutiert wird, und ich bin darüber auch nicht beleidigt. Mir macht es eher Spaß, darüber zu schreiben und mich auszutauschen, ich bin nämlich kein Orgel oder Musik Experte.

Holger

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Holger » Freitag 26. Juli 2013, 11:31

@Schülermanager - Florian

aber es hat dein Interesse geweckt - und das ist das was zählt.

Nun ob Du Kirche als Raum magst oder nicht - ist im Prinzip egal. Wichtig ist, das rüberkommt, dass die Orgel etwas besonderes ist.

Und ganz wichtig ist es, auch mal jungen Menschen eine Eindruck von etwas außergewöhnlichem, vom üblichen Repertoire abweichenden zu vermitteln. Und da seid ihr bei der Orgel beim richtigen gelandet. Nun hoffentlich keine Eintagsfliege sondern etwas, was eine gewisse Kontinuität bekommt.

Am 13. August werde ich nach Köln kommen in den Dom zur Orgelfeierstunde als Zuhörer ... vielleicht sehen wir uns ja unter 2000 Zuhörern. :-)

Schönes WE!

Ronald Henrici
Beiträge: 642
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Cameron Carpenter beim Beethovenfest - Schülermanagerpro

Beitrag von Ronald Henrici » Freitag 6. September 2013, 20:40

Wie ist denn das Projekt Cameron Carpenter beim Beethovenfest ausgegangen ?
Könnte da einmal für das Forum "Schülermanager...." darüber berichten ?!
Gruß Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast