Wolfgang Abendroth in der Johanneskirche, D-Stadtmitte

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Clemens Schäfer
Beiträge: 198
Registriert: Samstag 16. November 2013, 19:31
Wohnort: Düsseldorf

Wolfgang Abendroth in der Johanneskirche, D-Stadtmitte

Beitrag von Clemens Schäfer » Samstag 15. September 2018, 14:17

Hallo Forum,

die Lunchtimeorgel am 12.09.2018 (Johanneskirche) spielte Wolfgang Abendroth. Das Hauptwerk war die 3. Sonate d-moll von Christian Fink (1831-1911). Der Zeitgenosse Rheinbergers aus Württemberg hatte in Leipzig studiert und war dort vom Nachwehen Mendelssohns beeinflußt wurde.

Die 3. Sonate beginnt mit einem 10-minütigen Variationssatz über „Jesu, meine Freude“. Das ist geschmackvoll gemacht und enthält eine ganze Reihe schöner Einfälle. Perfekt registriert durch Wolfgang Abendroth nahm das sehr für sich ein. Das folgende Larghetto ist eine gelungene Mendelssohn-Adaption. Das Allegro con fermezzo wirkt einzig durch Kraft und Stärke; musikalisch herrscht viel Leerlauf. Fazit: Der Variationssatz lohnt die Mühe, der Rest weniger.

Zuvor hatte Abendroth zwei Werke von Johann Ludwig Krebs gespielt: Vorspiel und Fughette über „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ und Vorspiel und Choral über „Jesu, meine Freude“. Beides von einigem Erfindungsgeist - interessant zu hören.

Gruß Clemens Schäfer

Antworten