Hans-Bernhard Ruß in St. Lambertus, D-Altstadt

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Clemens Schäfer
Beiträge: 204
Registriert: Samstag 16. November 2013, 19:31
Wohnort: Düsseldorf

Hans-Bernhard Ruß in St. Lambertus, D-Altstadt

Beitrag von Clemens Schäfer » Donnerstag 8. März 2018, 11:43

Hallo Forum,

im Internationalen Orgelkonzert an St. Lambertus spielte am 05.03.2018 Hens-Bernhard Ruß (Augustinerkirche Würzburg). Der hatte ein mächtiges Programm dabei.

Eröffnet wurde das Kozert mit dem Prélude aus der Suite op. 5 von Duruflé. Ruhig, gediegen, große Spannungsbögen.

Dann folgte BWV 582. Im Mezzopiano begonnen und nur sanft gesteigert; keine romantische Dramatik also. In seiner Schlichtheit und genauen Artikulation aber sehr höreswert.

Wieder ruhig die Sinfonia aus der Kantate „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“ (Actus Tragicus) BWV 106 in der Bearbeitung von Guilmant.

Groß und bis zur Härte kam dann die Darstellung der Liszt`schen Variationen über den basso continuo aus der Kantate „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ von Bach. Ruß zeigte hier Übersicht, langen Atem, Mut zum Ausbruch und viel Klangsinn, speziell beim versöhnenden Ausweg.

Sehr gut gelang auch Messiaen: Jésus accepte la souffrance aus Nativité. Hier nutzte er die Möglichkeiten der Rieger-Orgeln gerne aus.

Zum Abschluß dann noch der Choral E-Durl von César Franck. Wieder mit Klangrafinesse und Übersicht. Was will man mehr?

Großer Beifall. Zugabe ein Adagio aus einem Cembalokonzert mit rezitativischer Oberstmme. Leider nur etwa 60 Hörer.

Gruß Clemens Schäfer

Antworten