1.1.2018 Trompete und Orgel u.a. (Konzerttermine)

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Clemens Schäfer
Beiträge: 179
Registriert: Samstag 16. November 2013, 19:31
Wohnort: Düsseldorf

1.1.2018 Trompete und Orgel u.a. (Konzerttermine)

Beitrag von Clemens Schäfer » Dienstag 2. Januar 2018, 15:04

Hallo Forum,

Trompete und Orgel: Diese Kombination muß ein besonderes Faszinosum sein. Schon in den Siebziger und Achtziger Jahren wußte Maurice André sein Publikum zu begeistern. Ich erlebte ihn damals zuerst in der Neanderkirche, dann mit Hedwig Bilgram in der Tonhalle (das erste und bislang einzige Mal, wo die Saalorgel solistisch in Erscheinung trat), später dann mehrfach mit dem Württembergischen Kammerorchester unter Jörg Faerber. Musikalisch waren das nie besonders ergiebige Termine, die Stücke oft Bearbeitungen und Leichtgewichte. Aber André hatte Charme und Ausstrahlung. Ihm nahm man das Zirzensische nicht übel.

Der Jour fixe der Internationalen Orgelkonzerte ( 1. Montag im Monat) an St. Lambertus in der Düsseldorfer Altstadt fiel diesmal auf den ersten Januar. Und so hatte Marcel Andreas Ober nach einer kirchenmusikalisch gewiß anstrengenden Woche auch noch ein Konzert zu spielen. Hagen Anselm Fritzsche (*1987) spielte Trompete und Flügelhorn. Der trat eher zurückhaltend auf, führte nicht und blieb insgesamt etwas blaß. Einige Ansatztrübungen und Probleme beim Zusammenspiel kamen hinzu. So knüpfte das Konzert nicht an frühere Erlebnisse an.

Von David German (*1954) gab es zum Auftakt ein Festival Trumpet Tune; die Orgel hatte den Hauptpart, die Trompete durfte am Anfang und Ende einstimmen. Frisch, aber leichtgewichtig dann ein Rondino von Allan Street (20. Jhdt.). Im französischen Barockstil danach ein Concert de Trompette von Michel Richard Delalande (1657-1736). Alles Stücke von wenigen Minuten.

Für Orgel solo spiele Ober die Fantaisie de concert über „O sanctissima“ von Friedrich Lux (1820-1895). Mächtiger romantischer Aufschwung, dann sanft und zart das Thema. Weiter dann mehrere Variationen mit teils manirierten und geschmäcklerischen Klangeffekten. Das alles sauber gemacht. Nun ja, ein Meisterwerk ist das nicht. Aber manchmal mußte man doch schmunzeln.

Wieder mit Trompete ein weiteres kurzes Barockstück von Jean Baptiste Lully (1632-1682). Nun folgten drei Sätze aus „Neuf Pièces pour Trompette et Orgue“ (1986) von Jean Langlais. Gesanglich für das Flügelhorn geschrieben. Nur im dritten Stück blitzte im Mittelteil kurz auf, was Langlais eigentlich zu bieten hatte.

Von Bach gab es drei Choralbearbeitungen, wo die Trompete den cf zu übernehmen hatte. Schafe können sicher weiden, Vom Himmel hoch und Nun danket alle Gott. Die kanonischen Veränderungen hatten es in sich und verlangten perfektes Zusammenspiel (siehe oben!). Aber Bach ist ja unkaputtbar.

Ober bot nun solistisch das Andante sostenuto aus der Symphonie Gothique von Widor. So ganz wollte sich in diesem kleinteiligen Programm hier die nötige Ruhe nicht einstellen. Dennoch: Die Orgel bietet hier ja alles, was vonnöten ist.

George Dyson (1883-1964) hat ein Magnificat komponiert (Orgel mit Trompete), nicht modern, im alten Stil und romantischem Gewand.

Nochmal ohne Trompete spielte Ober „Virgo singularis“ aus dem Hymnus Ave Maria Stella op. 18 von Dupré. Da hätte man gerne mehr gehört. Aber statt dessen begann atacca die Euroviosionsübertragung eines gewissen Marc-Antoine Charpantier. Mit Verlaub: Ein billiger Effekt. Aber da war der Beifall gesichert. Zugabe: Ein weiteres Stück von Langlais. Etwa 70 Hörer hatten bei naßkaltem Wetter den Weg in die Kirche gefunden.

Bleibt die Frage, warum man solche Programme macht und spielt. Gäbe es nicht Wichtigeres / Gewichtigeres?

Gruß Clemens Schäfer


Die weiteren Termine der Internationalen Orgelkonzerte sind:

05.02.: Francesco Finotti (Padua) (u.a. Liszt Sonate h-moll)
05.03.: Hans-Bernhard Ruß (Würzburg)
19.03.: Marcel Andreas Ober mit Ulrich Hennes (Sprecher) (Dupré, Kreuzweg)
03.04.: NN
07.05.: Karol Mossakowski (Paris)
04.06.: Ben van Oosten (Den Haag)
02.07.: Stefan Engels (Houston)
06.08.: Günther Rost (Graz)
03.09.: Michael Bottenhorn (Bonn-Beuel)
01.10.: Maryam Halawi (Hamburg)
23.10.: Marcel Andreas Ober mit Thilo Dahlmann (Bariton) - 13. ido
05.11.: Jean-Baptiste Robin (Versailles)
03.12.: NN

Antworten