Orgelspiel bei Beerdigungen: Barzahlung

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Lorinaja
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 2. August 2014, 19:44

Orgelspiel bei Beerdigungen: Barzahlung

Beitrag von Lorinaja » Sonntag 18. Juni 2017, 21:07

Hallo,

ich habe gerade das erste Mal bei einer Beerdigung Orgel gespielt und habe dafür vom Bestatter 60 Euro in Bar bekommen. Wie läuft das mit der Steuer? Ich muss das doch sicherlich angeben, oder?

Viele Grüße von
Lorinaja

kernspalter
Beiträge: 688
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: Orgelspiel bei Beerdigungen: Barzahlung

Beitrag von kernspalter » Montag 19. Juni 2017, 08:09

Angeben, ja.

Versteuern, kommt drauf an:

"Gehen Steuerpflichtige einer nebenberuflichen Beschäftigung nach, welche beispielsweise die Bereiche der Übungsleitung, Betreuung, Erziehung und Ausbildung sowie das Versorgen von gebrechlichen oder behinderten Menschen betreffen (zB. Übungsleiter in Sportvereinen oder Dozenten an der VHS), so steht ihnen eine steuerfreie Übungsleiterpauschale in Höhe von 2.100 Euro jährlich zu. Dies gilt allerdings ausschließlich, sofern diese Beschäftigung im Auftrag einer kirchlichen, mildtätigen oder gemeinnützigen Institution sowie einer öffentlichen Einrichtung ausgeübt wird.
[...]
Beschäftigungen, die diesem Bild ebenfalls entsprechen können, sind beispielsweise Chorleiter, Sporttrainer und Organisten."

https://www.steuerberaten.de/tag/uebung ... reibetrag/
Mit kernspalterischen Grüßen

Dorforganistin
Beiträge: 65
Registriert: Freitag 10. April 2015, 15:26
Wohnort: Wetterau, Hessen

Re: Orgelspiel bei Beerdigungen: Barzahlung

Beitrag von Dorforganistin » Dienstag 20. Juni 2017, 08:25

Seit 2013 beträgt der Freibetrag €2.400,-

Froschmaschine
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 18:34

Re: Orgelspiel bei Beerdigungen: Barzahlung

Beitrag von Froschmaschine » Mittwoch 5. Juli 2017, 12:29

kernspalter hat geschrieben:
Montag 19. Juni 2017, 08:09
Versteuern, kommt drauf an:

"Gehen Steuerpflichtige einer nebenberuflichen Beschäftigung nach, welche beispielsweise die Bereiche der Übungsleitung, Betreuung, Erziehung und Ausbildung sowie das Versorgen von gebrechlichen oder behinderten Menschen betreffen (zB. Übungsleiter in Sportvereinen oder Dozenten an der VHS), so steht ihnen eine steuerfreie Übungsleiterpauschale in Höhe von 2.100 Euro jährlich zu. Dies gilt allerdings ausschließlich, sofern diese Beschäftigung im Auftrag einer kirchlichen, mildtätigen oder gemeinnützigen Institution sowie einer öffentlichen Einrichtung ausgeübt wird.
[...]
Beschäftigungen, die diesem Bild ebenfalls entsprechen können, sind beispielsweise Chorleiter, Sporttrainer und Organisten."

https://www.steuerberaten.de/tag/uebung ... reibetrag/
Hinsichtlich des Übungsleiterfreibetrags ist entscheidend ist, was im Einkommenssteuergesetz § 3 Nr. 26 steht. Insofern sehe ich da keine Grundlage für Steuerfreiheit, wenn die Musik zur Beerdigung im Auftrag eines Bestattungsunternehmens oder einer Privatperson gespielt wurde.

Weiterhin dürfte es sich um selbstständige Tätigkeit handeln, freiberufliche solche. Dann ist prinzipiell der Gewinn zu versteuern. Dieser kann mit einer Einnahmenüberschussrechnung ermittelt werden. Dabei können, wo es um künstlerische Tätigkeit geht, pauschal 25% der Einnahmen als Betriebsausgaben angesetzt werden, bis zu einer Höhe von 614 Euro. Es läuft also bei in bescheidenem Rahmen betriebener Tätigkeit richtig betrachtet typischerweise darauf hinaus, drei Viertel der Einnahmen als Gewinn zu verstehen und potentiell dafür Einkommenssteuer zu zahlen zu haben.

Ronald Henrici
Beiträge: 661
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Orgelspiel bei Beerdigungen: Barzahlung

Beitrag von Ronald Henrici » Freitag 13. Oktober 2017, 17:37

Letzteres ist so richtig im Steuerrecht verankert. Also sehe man die Organisten- Beerdigungsangelegenheit als freiberufliche Tätigkeit an, die vom Beerdigungsinstitut gegen Quittung bezahlt wird, aber vom beauftragenden Angehörigen des Verstorbenen stammt, weil das Beerdigungsinstitut sich den Betrag vom Besteller erstatten läßt. Das Finanzamt erfährt also über den Bestatter von der Bezahlung des Organisten in Person.
Es ist deshalb sinnvoll, wenn der Organist das erhaltene Honorar mit der Steuererklärung des Jahres mitteilt. In den meisten Fällen entfällt die Besteuerung, weil der Steuerpflichtige genügend Freibeträge geltend machen kann wie z.B. Fahrkosten zum Friedhof und dergleichen mehr.
Denn kaum ein Organist wird seinen Lebensunterhalt allein mit nur den Honorarsätzen bei Beerdigungen als Freiberufler bestreiten können.
Gruß
Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)

Antworten