Stefan Palm in St. Margareta, Düsseldorf-Gerresheim

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Clemens Schäfer
Beiträge: 142
Registriert: Samstag 16. November 2013, 19:31
Wohnort: Düsseldorf

Stefan Palm in St. Margareta, Düsseldorf-Gerresheim

Beitrag von Clemens Schäfer » Donnerstag 6. Oktober 2016, 13:46

Hallo Forum

11.Internationales Düsseldorfer Orgelfestival 2016, Orgelrecital Prof. Stefan Palm (Hochschule für
Kirchenmusik Rottenburg, weiland Kirchenmusiker an St. Marien, Neuss). St. Margareta,
Düsseldorf-Gerresheim, Rieger 1982, III/40.

Palm eröffnete mit Toccata, Adagio und Fuge C-Dur BWV 564. Sehr schön das Adagio mit
wirkungsvollem Abstieg in die Baßregion am Ende. Rasch, aber nicht gehetzt, die Fuge.

An zweiter Stelle Mozart, Fantasie f-moll KV 608. Kräftig die Rahmenteile, flötig die Mittelteile,
insgesamt etwas steif und mechanisch (ist aber wohl so gewollt).

Gut in Tempo und Agogik dann Francks Choral a-moll, Palm wußte auch, die romantischen
Möglichkeiten der Orgel hervorzukehren. Zwingend der Schluß. Sehr fein danach Präludium und
Fuge op. 7 Nr. 3 von Dupré. Das lief wie mühelos - eindrucksvoll!

Am Ende Reger, 2. Sonate d-moll op. 60. Kraftvoll im Auftritt die Improvisation, lyrische
Stimmung in der Invocation. Dann aufgewühlter Beginn, bis die zügelnde Fuge einsetzt. Sehr gut
gemacht.

Heftiger Beifall, Zugaben Sweelink (Echofantasie) und Boely (dreiteiliges Stück mit Fuge in der
Mitte)

Gruß Clemens Schäfer

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast