Willibad Guggenmos in St. Lambertus, D-Altstadt

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Clemens Schäfer
Beiträge: 174
Registriert: Samstag 16. November 2013, 19:31
Wohnort: Düsseldorf

Willibad Guggenmos in St. Lambertus, D-Altstadt

Beitrag von Clemens Schäfer » Dienstag 7. Juli 2015, 18:55

Hallo Forum,

Internationale Orgelkonzerte an St. Lambertus, Düsseldorf-Altstadt, jeden ersten Montag im Monat,
19:30h, Eintritt frei, Spenden erbeten.

Im Juli spielte am 06.07. Willibald Guggenmos (St. Gallen, CH). Es ging los mit Bach c-moll 546.
Im Charakter von “Wir setzen uns mit Tränen nieder” das Praeludium. Weich und rund registriert,
dennoch gut durchhörbar. Eine schöne und überzeugende Wiedergabe.

Dann Jacques Vogt (1810-1869), Scéne champêtre et Orage. Das eingängige aber nicht einfältige
Stück war mit großem Vergnügen zu hören und löste sogar Zwischenbeifall aus. Guggenmos hatte
freilich bei der Registrierung sehr sorgfältig gewählt und dosiert. Zum Schluß mündete die Musik
in “Großer Gott, wir loben Dich”. Ein Genuß.

Zwei Legenden von Franz Liszt folgten. Zum einen die herrliche Vogelpredigt des hl. Franz von
Assisi (wunderbar die Tenorstimme des Predigers!), zum anderen den über die Wogen schreitenden
hl. Franz von Paula. (Arr. Guggenmos). Auch hier feinste Registerabstufungen, was intensive
Vorbereitung verriet.

Dann zwei Eigenkomposition von Edwin Lemare, der ja sonst eher als Arrangeur bekannt ist. Zu
Unrecht, wie sich hier erwies. Auch die eigenen Kompositionen lassen einen hochklassigen
Komponisten erkennen. Es gab Fantasia on “Joy to the World” op. 164 und Andantino Des-Dur
(mit köstlichem Schluß!)

Am Ende beschloß die Toccata aus Duprés zweiter Symphonie op. 26 den Abend. Zum
Vorhergegangen vergleichsweise schroff und heftig. Aber ebenso genau ausgeklügelt und daher
stets durchhörbar wie schon der Bach. So rundete sich das Programm.

Lebhafter, starker Beifall; eine kurze Zugabe (Purcell-Konzert oder ähnliches - ich konnte die
Ansage nicht verstehen. Hitze und Ferien: Es waren nur ca. 80 Hörer anwesend.

Gruß Clemens Schäfer

P.S.: Montag, 05.08., 19:30h, Vincent Rigot (Paris) mit Werken von Boely, Pierné, Franck, Vierne,
Alain und Messiean

Antworten