Barockkomponistinnen von Tastenmusik

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Mundus
Beiträge: 80
Registriert: Sonntag 27. April 2014, 20:12

Barockkomponistinnen von Tastenmusik

Beitrag von Mundus » Freitag 29. Mai 2015, 20:07

Hallo zusammen,

in dem Bestreben meinen Horizont auf diesem Gebiet etwas zu erweitern, würde ich hier gerne ein paar Namen (allzu viele werden es wohl nicht sein) weiblicher Komponisten von Tastenmusik sammeln. Wichtig wäre mir dabei, dass der Fokus auf Komponistinnen liegt, von welchen noch Werke erhalten sind (Barbara Kluntz scheidet damit zum Beispiel aus).
Spontan fiele mir da nämlich nur Elisabeth Jacquet ein.

Ich hoffe, es stört sich keiner daran, dass das Thema nicht auf Orgelmusik beschränkt ist und freue mich auf hilfreiche Beiträge (gerne auch Literatur- oder Notenempfehlungen).

Benutzeravatar
Friedrich Sprondel
Beiträge: 194
Registriert: Montag 27. September 2010, 22:15

Re: Barockkomponistinnen von Tastenmusik

Beitrag von Friedrich Sprondel » Samstag 30. Mai 2015, 13:12

Mal hier gucken.

Und hier auch – als Suchkriterium dann eingeben »(16« oder »(17«, dann findet man die gesuchten Jahrgänge.

Viele Grüße
Friedrich

Dorforganistin
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 10. April 2015, 15:26
Wohnort: Wetterau, Hessen

Re: Barockkomponistinnen von Tastenmusik

Beitrag von Dorforganistin » Montag 1. Juni 2015, 09:55

Hier in der wunderbaren Liste von John findet sich sicher etwas Passendes:
http://spellerweb.net/poindex/organmusi ... Front.html

Und dann gäbe es noch die Möglichkeit, die Seiten der IMSLP nach Komponistinnen zu durchsuchen.

Ziemlich spät für Deine Epoche, aber eine Kandidatin ist Maria Teresa Agnesi: http://imslp.org/wiki/Sonata_per_il_cla ... _Teresa%29

Querbeet durch alle Epochen wird man beim Furore-Verlag fündig:
http://furore-verlag.de/shop/noten/klav ... embalo%29/
http://furore-verlag.de/shop/noten/orgel/

Dorforganistin
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 10. April 2015, 15:26
Wohnort: Wetterau, Hessen

Re: Barockkomponistinnen von Tastenmusik

Beitrag von Dorforganistin » Montag 1. Juni 2015, 09:57

Nachtrag, das Archiv Frau und Musik in Frankfurt hat einen Online-Katalog:
http://www.museumsbibliotheken.frankfur ... p?DB=w_afm

Mehr Info hier: http://www.archiv-frau-musik.de/cms/ube ... ungservice

pvh
Beiträge: 90
Registriert: Dienstag 28. Dezember 2010, 11:09

Re: Barockkomponistinnen von Tastenmusik

Beitrag von pvh » Montag 1. Juni 2015, 23:00

Hallo,

Elisabeth Hardin,
Anna Bon di Venezia,
Elizabeth Jacquet de La Guerre,
Genovieffa Bernardina Maria Ravissa,
Marianna Martines,
Josepha Barbara von Auernhammer,
Sor María Clara del Santísimo Sacramento (na ja, eher schon galanter Stil).

Beste Grüße von der Waterkant
Christoph P.

Dorforganistin
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 10. April 2015, 15:26
Wohnort: Wetterau, Hessen

Re: Barockkomponistinnen von Tastenmusik

Beitrag von Dorforganistin » Dienstag 2. Juni 2015, 14:58

Von Schott gibt es eine Sammlung "Klaviermusik von Komponistinnen: 24 Klavierstücke des 18.-20. Jahrhunderts", vielleicht ist da ja auch etwas Passendes dabei.

Oder mal in der Bibliothek schauen, ob sie das Buch "Klaviermusik von Komponistinnen vom 17. bis zum 21. Jahrhundert" von Barbara Heller und Isolde Weiermüller-Backes da haben. Zum "eben mal so" kaufen dürfte es mit seinen knapp 40 Euro zu teuer sein.

Mundus
Beiträge: 80
Registriert: Sonntag 27. April 2014, 20:12

Re: Barockkomponistinnen von Tastenmusik

Beitrag von Mundus » Samstag 6. Juni 2015, 17:42

Erst einmal vielen Dank für die vielen Antworten.

Die Wikipedia-Liste war nicht besonders hilfreich. Die gesuchten Jahrgänge sind zwar überraschend gut besetzt, aber abgesehen von Continuo-Begleitung war da an Tastenmusik nicht viel zu holen.
Hier in der wunderbaren Liste von John findet sich sicher etwas Passendes:
http://spellerweb.net/poindex/organmusi ... Front.html
Eine Komponistin von Orgelmusik war zwar dabei, aber angesichts ihres Geburtsdatums kann von Barock keine Rede sein.
Dorforganistin hat geschrieben:Ziemlich spät für Deine Epoche, aber eine Kandidatin ist Maria Teresa Agnesi: http://imslp.org/wiki/Sonata_per_il_cla ... _Teresa%29
In der Tat etwas spät, aber trotzdem ein schönes Stück.
chp hat geschrieben:Hallo,

Elisabeth Hardin,
Anna Bon di Venezia,
Elizabeth Jacquet de La Guerre,
Genovieffa Bernardina Maria Ravissa,
Marianna Martines,
Josepha Barbara von Auernhammer,
Sor María Clara del Santísimo Sacramento (na ja, eher schon galanter Stil).

Beste Grüße von der Waterkant
Christoph P.
Zu Elisabeth Harding scheint es eine CD zu geben. Die restlichen Damen auf der Liste sind wohl auch eher der Klassik zuzuordnen, außer Anna Bon die Venezia.
Dorforganistin hat geschrieben:Von Schott gibt es eine Sammlung "Klaviermusik von Komponistinnen: 24 Klavierstücke des 18.-20. Jahrhunderts", vielleicht ist da ja auch etwas Passendes dabei.

Oder mal in der Bibliothek schauen, ob sie das Buch "Klaviermusik von Komponistinnen vom 17. bis zum 21. Jahrhundert" von Barbara Heller und Isolde Weiermüller-Backes da haben. Zum "eben mal so" kaufen dürfte es mit seinen knapp 40 Euro zu teuer sein.
Die Bücher klingen vielversprechend. Ich werde mich mal in der Bibliothek umsehen.

pvh
Beiträge: 90
Registriert: Dienstag 28. Dezember 2010, 11:09

Re: Barockkomponistinnen von Tastenmusik

Beitrag von pvh » Samstag 6. Juni 2015, 18:22

Hallo,
Mundus hat geschrieben:
chp hat geschrieben:Elisabeth Hardin,
Anna Bon di Venezia,
Elizabeth Jacquet de La Guerre,
Genovieffa Bernardina Maria Ravissa,
Marianna Martines,
Josepha Barbara von Auernhammer,
Sor María Clara del Santísimo Sacramento (na ja, eher schon galanter Stil).
Zu Elisabeth Harding scheint es eine CD zu geben. Die restlichen Damen auf der Liste sind wohl auch eher der Klassik zuzuordnen, außer Anna Bon die Venezia.
Elizabeth Jacquet de La Guerre: 1665-1729
Genovieffa Bernardina Maria Ravissa: 1748-1807
Marianna Martines: 1774-1812
Josepha Barbara von Auernhammer: 1758-1820

wobei Barock vs. Klassik ja eine Frage des Stiles ist, nicht der Lebensdaten.

Evtl. einmal bei Roland Götz nachfragen, von dem habe ich vor einigen Jahren ein Konzert zum Thema gehört.

Beste Grüße
Christoph P.

Antworten