Laszlo Fassang in der Auferstehungskirche, D-Oberkassel

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Clemens Schäfer
Beiträge: 203
Registriert: Samstag 16. November 2013, 19:31
Wohnort: Düsseldorf

Laszlo Fassang in der Auferstehungskirche, D-Oberkassel

Beitrag von Clemens Schäfer » Mittwoch 22. April 2015, 20:38

Hallo Forum,

11. Oberkasseler Orgelfrühling, Auferstehungskirche, Düsseldorf-Oberkassel
2. Konzert, Laszlo Fassang (Budapest/Paris)
Mittwoch, 22.04.2015, 18:30h

Fassang hatte ein dichtes, ja schweres Programm mitgebracht. Noch dazu, kann man einwenden,
recht konventionell. Aber man darf sich nicht täuschen; erstklassige Musik zieht immer in den
Bann. Und so war es auch hier.

Es ging los mit BWV 535 g-moll; sprudelnd das Praeludium, mit den markanten Tonrepetitionen
die Fuge. Im Tempo gerade richtig. Sehr schön. Dann das tonart- und seelenverwandte Praeludium
und Fuge g-moll (WoO 10) von Brahms. Im Praeludium braucht Brahms erheblich mehr Noten, das
hatte Bach schneller auf dem Punkt.

Das zweite Duo bestand aus BWV 582 c-moll und Choral Nr. 2 h-moll von Franck. Beides ja nun
Stücke die höchste Aufmerksamkeit erheischen. Und Fassang hatte sein Publikum im Griff.
Zweimal Passacaglia und Fuge. Beim Bach spielte er nicht mf durch, sondern begann im Piano, um
dann vorsichtig und behutsam zu steigern. Insofern ließ er Bach dem Franck die Hand reichen.
Nach beiden Stücken mußte man tief durchatmen. Das Duo ist eine prima Idee, erfordert aber
Durchhaltevermögen bei Spieler wie Hörern. In der Auferstehungskirche herrschte bemerkenswerte
Stille.

Ein drittes Duo beschloß das Konzert - und auch das keine leichte Kost: Fassang spielte den
unvollendeten Contrapunctus aus BWV 1080 und schloß nach dessen abruptem Abbruch nach nur
sehr kurzem Innehalten im Piano zart und vorsichtig Schumann op. 60 Nr. 6 (BACH-Fuge) an.
Eindrucksvoll.

Der Applaus der über 100 Hörer war sofort da, stark und herzlich. Zwei improvisierte Zugaben, bei
denen sich Fassang den vollen Genuß der Klangfarbenpalette dieser Orgel gönnte. Mit Recht!

Gruß Clemens Schäfer

P.S. 29.04.2015, 18:30h, ebenda: Martin Bambauer (Trier) mit Cock (Fanfare), Pary (4 Sätze aus
English Suite), Reger (Phant.+F über BACH), Bambauer (Impro) und Farrington (4 Sätze aus
Fiesta!)

Antworten