Orgel stimmen mit dem iPad

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Antworten
Hausorgler
Beiträge: 108
Registriert: Sonntag 1. November 2009, 01:12
Wohnort: Feldkirch, Vorarlberg

Orgel stimmen mit dem iPad

Beitrag von Hausorgler » Dienstag 27. Dezember 2011, 11:01

Auf der Seite http://orgelromantik.aeoline.de/2011/01 ... -dem-ipad/ habe ich den Hinweis gefunden, daß es die Möglichkeit gibt, das iPad als Stimmgerät zu benützen. Angesichts des Preises wäre diese Möglichkeit das Ende all der teuren Stimmgeräte. Hat von den hiesigen Foristen jemand Erfahrung mit dieser Methode?

elsenp
Beiträge: 21
Registriert: Donnerstag 11. August 2011, 19:10

Re: Orgel stimmen mit dem iPad

Beitrag von elsenp » Dienstag 27. Dezember 2011, 14:58

Ich nutze die gleiche Software auf dem iPad. Zu diesem Preis einfach unschlagbar.
Neigt natürlich wie alle digitalen Stimmgeräte dazu, bei nicht ganz "stehendem" Ton ein wenig um den Stimmton zu schwanken, aber mit etwas Erfahrung erkennt man dies und kann damit umgehen.
Ganz Klasse sind die vielen eingebauten historischen Stimmungen, die einfach abgerufen werden können.
Zum einen setze ich das Gerät ein, um eine vorhanden Grundstimmung in der Oktave 4' zu prüfen und ggfls. zu korrigieren. Dabei kann man durch den "variablen" Stimmton (auf 100stel Hertz genau) die bei der jeweiligen Raumtemperatur gegebene Abweichung einstellen (d.h. per iPad-Mikro den Ton z.B. für a' abnehmen) und arbeitet mit dieser Kalibrierung weiter. In der Regel werden dann alle anderen Register nach diesem Stimmregister gestimmt. Manchmal allerdings ist es bei schwierigen Abhörsituationen gut, mit dem iPad nochmal vergleichen zu können, ohne dass das Stimmregister eingeschaltet ist (manchmal neigen Register zum "Beiziehen", so dass eine saubere Stimmung mit der Oktave 4' nur schwer möglich ist oder aber sehr leise Register, die nicht nur "Beiziehen", sondern die auch von der Oktave übertönt werden). Und eben zum "Transport" der Stimmung in entferntere Teilwerke, wo das eigentliche Stimmregister schlecht hörbar ist (z.Bsp. im Schwellwerk oder in einem weiter zurückstehenden Rückpositiv). Hier übertrage ich den Stimmton vom der Hauptwerksoktave auf das iPad und stimme dann in dem anderen Teilwerk ein 2. Stimmregister danach.
Ich nutze sonst noch ein "klassisches" Stimmgerät, das aber nicht über soviele hist. Stimmungen verfügt und dazu hatte ich mir vor ca. 2 Jahren ein Windows-Stimmprogramm gekauft, dass ich auf einem kleinen Laptop nutze. Dieses Stimmprogramm kann zwar mehr Stimmungen, ist aber unhandlich, wenn man nicht genügend Platz zum Hinstellen hat und das Ding beim Stimmen immer im Weg steht. Da ist die iPad-Lösung wirklich handlicher. Hat man ja quasi in der Hosentasche immer dabei!

Gruß
Peter

efwe
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 28. November 2013, 22:33

Re: Orgel stimmen mit dem iPad

Beitrag von efwe » Samstag 30. November 2013, 20:08

Dem ist fast nichts hinzuzufügen, außer das es sich anbietet die Diskantlage nicht nach der optischen Anzeige zu stimmen, sondern sich den Referenzton aus dem iPhone akustisch ausgeben zu lassen. Mit guten Kopfhörern lässt sich so übrigens auch ein Subbass 16' etc. sehr gut stimmen.

Cleartune ist schon seit Jahren mein ständiger Begleiter. Sehr hilfreich auch bei Neuintonation, um eine solide Grundstimmung zu gewährleisten.

Der auf dem oben genannten link beschriebene "Tipp", cleartune zu verwenden kam übrigens von mir.
CR diente hier quasi als Mittelsmann...

Freundliche Grüße

Florian W.

Orgelbauer im Dienst
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 23. Februar 2017, 14:52

Re: Orgel stimmen mit dem iPad

Beitrag von Orgelbauer im Dienst » Sonntag 26. Februar 2017, 15:56

für die kleine Heimorgel super. Aber bitte nicht vergessen:
manche Register sind mit Vorsicht zu behandeln. Mixturen sollten nicht von Laien gestimmt werden. Das geht meist nach hinten los und das
iPad kann da auch nicht weiter helfen. Auch Schwebungsregister muss man kennen (Über oder Unterschwebend wie viel?? usw.) Oft steigt die Schwebungszahl zum Diskant hin an. Da wirds dann schnell zu viel fürs iPad.
Auch ziehen sich Register manchmal an, sodass sie zusammen passen aber einzeln nicht und anders herum.
Oder das alt beliebte "Tür auf Tür zu" spiel, gerade bei Rückpositiven usw.

Also es erfordert bei komplexeren Instrumenten ein gewisses handwerkliches Händchen.
Für das eine oder andere Nachstimmen natürlich völlig i.O. ;)

efwe
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 28. November 2013, 22:33

Re: Orgel stimmen mit dem iPad

Beitrag von efwe » Sonntag 26. Februar 2017, 16:07

Ich würde sogar davon abraten "nur" mit dem iPhone etc. zu stimmen. Eine Mixtur mit Stimmgerät zu stimmen ist nach meiner Erfahrung völlig unmöglich. Eine Mixtur wird in der Regel nie alleine registriert. Es empfiehlt sich hier, diese im Prinzipalplenum zu stimmen. Das heißt 8'+4'+3'+2'+Mixtur. Alles andere macht wenig Sinn.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste