"Orgelhauptstadt" Deutschlands

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Antworten
malle235
Beiträge: 104
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 19:25

"Orgelhauptstadt" Deutschlands

Beitrag von malle235 » Donnerstag 15. Dezember 2016, 19:36

Welche (Groß-)Stadt Deutschlands hat eurer Meinung nach die interessanteste Orgellandschaft, d.h. historisch bedeutsame Instrumente aus verschiedenen Epochen, vielseitige Neubauten, vielleicht auch eine besonders aktive Konzert/Musikhochschul-Szene?

kernspalter
Beiträge: 674
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: "Orgelhauptstadt" Deutschlands

Beitrag von kernspalter » Freitag 16. Dezember 2016, 17:15

Das sind ja unterschiedliche Kriterien.
Mit bedeutenden historischen Orgeln ist Stralsund kaum zu toppen:
http://www.orgelcentrum.de/Orgelstadt-Stralsund.htm

Die Musikhochschule mit der interessantesten "Orgellandschaft" ist Stuttgart:
https://www.hmdk-stuttgart.de/unsere-ho ... lsammlung/

Was interessante Instrumenten nach 1950 betrifft, würde ich gefühlsmäßig mal München vorschlagen.
Mit kernspalterischen Grüßen

olds
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 08:43

Re: "Orgelhauptstadt" Deutschlands

Beitrag von olds » Freitag 16. Dezember 2016, 21:25

Vielleicht sollte man die Geographie noch mit hineinrechnen.

Was nützen einem die bedeutenden Instrumente, wenn sie sich weitflächig verteilen?

Ich finde unter dem Aspekt Koblenz nett. Da huschen die Organisten schonmal eifrig von einem Termin zum nächsten durch die Altstadt und Fußgängerzone und haben fußläufig bedeutende Kirchen und interessante Orgeln zu bespielen.

Sowas finde ich schon fast interessanter als eine Stadt mit 3-5 bedeutenden Instrumenten, zu denen man aber jeweils weite Strecken zurückzulegen hat.

Solcena
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 29. Oktober 2013, 13:21
Kontaktdaten:

Re: "Orgelhauptstadt" Deutschlands

Beitrag von Solcena » Samstag 17. Dezember 2016, 06:34

Na, wenn hier schon Koblenz ins Rennen gebracht wird, dann braucht sich das kleinere Trier dagegen wahrlich nicht zu verstecken: Dom, Konstantinbasilka (Eule-Neubau), St. Paulin, St. Matthias, St. Antonius, St. Martin, St. Gangolf, Heiligkreuz usw. - schon ganz gut für eine Stadt mit gerade mal 100.000 Einwohnern. Musikhochschule gibt's allerdings keine und auch bis auf die Stummin der Welschnonnenkirche und die Zwischenkriegsklaisine in St. Martin eigentlich fast keine historischen Instrumente.

olds
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 08:43

Re: "Orgelhauptstadt" Deutschlands

Beitrag von olds » Samstag 17. Dezember 2016, 08:09

An Trier habe ich auch gedacht, kenne aber nicht die Instrumente in den anderen Kirchen.

St. Paulin, klar, sehr nahe beim Dom, Kantor ist nicht nur der Ehemann einer Studienfreundin und kocht genial guten Kaffee, auch als Musiker wohl ziemlich gut. Das finde ich persönlich schon spannen, fast direkt neben dem Dom schon wieder ein guter Kantor.

Axel
Beiträge: 201
Registriert: Mittwoch 11. August 2010, 21:21
Wohnort: Mechernich
Kontaktdaten:

Re: "Orgelhauptstadt" Deutschlands

Beitrag von Axel » Samstag 17. Dezember 2016, 10:15

Bonn wäre noch ein heißer Tipp:

In Schwarzrheindorf eine Stumm, Villich mit einer neobarocken Rieger, Beuel mit der französischen Oberlinger, Limperich mit einer englischen Orgel. Auf der "richtigen Seite" des Rheins: Die Ott in der Kreuzkirche, St. Elisabeth mit einer romantischen Klais, St. Rochus mit Weimbs, eine charmante Klais im barocken Gehäuse auf dem Kreuzberg, eine Späth in St. Nikolaus, eine neuere Winterhalter in St. Winfried, Neubauten in St. Josef und der Schlosskirche von Klais, sowie diverse ältere Klais-Orgeln, z.B. Münster, St. Remigius, St. Sebastian, St. Maria Magdalena.

Grüße
Axel

malle235
Beiträge: 104
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 19:25

Re: "Orgelhauptstadt" Deutschlands

Beitrag von malle235 » Samstag 17. Dezember 2016, 12:53

Vielen Dank schon mal für eure interessanten Hinweise, ich freu mich auf zahlreiche weitere.

Ich muss natürlich eine Lanze für Berlin brechen. Konzerte gibt es hier natürlich wie Sand am Meer, ebenso wie es zahlreiche wirklich große Instrumente gibt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... _in_Berlin

Neobarocke Instrumente gibt es in Hülle und Fülle, echte barocke Instrumente sind dagegen Mangelware.
Die Amalien-Orgel ist von 1755 und kürzlich restauriert worden (Berlin-Karlshorst, Kirche zur frohen Botschaft)
In St. Marien in Berlin-Mitte ist zumindest noch historisches Pfeifenmaterial von Joachim Wagner enthalten.
Stilgerechte barocke Neubauten von Rowan West gibt es in der UdK (Institut für Kirchenmusik) sowie in der Paulus-Kirche Zehlendorf (die auch über eine französisch-symphonische Orgel verfügt).

Einige deutsch-romantische Orgeln haben sowohl den Krieg als auch die neobarocke Neubauwelle überstanden.
Die Sauer-Orgel im Dom ist natürlich sehr hörenswert.
In Ss. Corpus Christi (Prenzlauer Berg) wird momentan die Steinmeyer-Orgel restauriert.
http://www.steinmeyer-orgel.de/
In der Auenkirche in Berlin-Wilmersdorf steht auch (sobald genügend Geld da ist) die dringend benötigte Überholung der Furtwängler-Orgel an.

Französisch-sinfonischer Neubau: Pauluskirche Zehlendorf
Amerikanisch 19. Jh.: Hook-Orgel in Heilig-Kreuz in Berlin-Kreuzberg

Ippenstein
Beiträge: 482
Registriert: Montag 3. August 2009, 15:23

Re: "Orgelhauptstadt" Deutschlands

Beitrag von Ippenstein » Samstag 17. Dezember 2016, 14:47

Bamberg. Viele romantische Orgeln bzw. Neubau im romantischen Stil.

Viele Grüße

Ippenstein

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 4 Gäste