Orgelneubau ganz ohne Belüftungslöcher gegen Schimmel?!

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Antworten
dieterich
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2016, 11:27

Orgelneubau ganz ohne Belüftungslöcher gegen Schimmel?!

Beitrag von dieterich » Mittwoch 24. August 2016, 09:58

Hallo!

Es geht um einen geplanten Orgelneubau, 12 Register, 2 Ma.+Ped., in einer kaum benutzten Kirche mit ca. diesen Maximalwerten: Feuchte 30/40-70/80%, 5-28 Grad. Orgelstandort auf Empore, dort ist kein Luftzug, keine (besondere) Staubentwicklung.

Der Orgelbauer plant, daß das Gehäuse außer der nötigen Vorder-Öffnung mit den Prospektpfeifen ganz und gar geschlossen ist, nicht ein einziges winziges Luftloch!

Ist dieser Plan nicht grundsätzlich riskant oder verantwortungslos, man denke an Schimmelbildung?
MfG d.

kernspalter
Beiträge: 670
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: Orgelneubau ganz ohne Belüftungslöcher gegen Schimmel?!

Beitrag von kernspalter » Mittwoch 24. August 2016, 16:05

Der Schimmel sitzt heutzutage schon in vielen Orgeln mit offenem Gehäuse.
Sogar auf der Außenseite von Orgelgehäusen habe ich ihn schon öfters gesehen.
Mit kernspalterischen Grüßen

trommet16
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 10:52

Re: Orgelneubau ganz ohne Belüftungslöcher gegen Schimmel?!

Beitrag von trommet16 » Mittwoch 24. August 2016, 18:45

Die Schimmelfrage ist so unendlich komplex...

Ich hatte auch schon eine Orgel, die hat genau an den offenen Stellen geschimmelt, je tiefer in die Orgel man vordrang, desto weniger Schimmel trat auf. Die vorgesehenen zusätzlichen Öffnungen haben wir dann weggelassen...

Holger

Re: Orgelneubau ganz ohne Belüftungslöcher gegen Schimmel?!

Beitrag von Holger » Donnerstag 25. August 2016, 06:33

Der Schimmelbefall ist wohl weniger ein Problem von zusätzlichen Öffnungen in Orgelgehäusen.

In ganz frühen Zeiten wäre sonst ja ein Großteil der Orgeln verschimmelt, als man noch Flügeltüren anbrachte und diese dann bei Nichtbenutzen schloss.

Ich bin überzeugt, dass Schimmelbildung ein Problem von Heizung sowie Zu- und Abluft eines Raumes ist.

Man hört bei Orgeln meist von Schimmelproblemen, sobald das Heizungssystem umgestellt wurde und/oder die Kirche "dicht" gemacht, im Sinne von energetisch saniert, wurde und z.B. eine Doppelte Verglasung eingebaut wurde.

Dies ist auch im privaten Hausbereich analog zu beobachten. Je besser die Isolierung eines Altbaus, desto größer auch die Anfälligkeit für Schimmel. Ein bisher funktionierendes system wird durch solche maßnahmen und ein ungeändertes Verhalten oftmals gestört.

Wenn der Luftaustausch nicht stimmt und feuchte Luft nicht mehr abgeführt wird, schlägt sich diese früher oder später beim Abkühlen des Gebäudes nieder und bildet den Grundstock für Schimmel. Nicht nur in Orgeln!

Sobald ein Raum dann (schnell) aufgeheizt wird nimmt die Luft wider mehr Feuchtigkeit auf. Die Orgel heizt (evtl. mangels fehlender "Luftlöcher") nicht so schnell auf. Gelangt dann feuchte Luft, z.B. durch das Gebläse, Prospekt, in die Orgel fällt das Wasser auf den kalten Oberflächen aus und bildet einen Feuchtigkeitsfilm im Instrument.

Da hilft sicher nur ausreichendes und richtiges (langsames/niveauhaltendes) Heizen und Belüften. Wie oft kommt man in Kirchen, die auch im Sommer nicht durch die Lüftungsklappen in den Fenstern gelüftet werden und es richt muffig? Und im Winter ist es genauso wichtig nach Gottesdiensten und dem Zusammentreffen von Heizen und erhöhter Feuchtigkeit zu lüften.

Also eine schlecht isolierte, ungeheizte Kirche dürfte wohl das beste für die Orgel sein, auch ohne Luftlöcher im Gehäuse, da diese die natürlichen Schwankungen von Temperatur und Feuchte am besten mitmacht. Aber verklikere dies mal jemand den Nutzern ....

Ronald Henrici
Beiträge: 633
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Orgelneubau ganz ohne Belüftungslöcher gegen Schimmel?!

Beitrag von Ronald Henrici » Freitag 26. August 2016, 21:06

Das ist schon richtig, dass der Schimmel ein Auswirkung unregelmäßiger Belüftung und Luftzirkulation ist. Besonders dann, wenn die Feuchtigkeitswerte im Raum extrem verändert werden.
Interessant ist es allerdings auch, daß bei den genannten Voraussetzungen gerade bei sehr selten gespielten Orgeln die Schimmelverbreitung extrem werden kann und auch sehr oft extrem ist.
Daraus schließe ich: eine Orgel, die oft gespielt wird, sorgt auch gut für die Luftzirkulation im unmittelbar umgebenden Raum des Instruments allein schon durch das Gebläse und bei lafenden Gebläse durch die Druckauslässe für eine annehmbare Luftzirkulation.
Außerdem. Luft, die in die Pfeifen geblasen wird, entweicht ja auch schließlich irgendwie im Raum.
Gruß
Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste