Nachträglicher Einbau einer Superoktavkoppel

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Antworten
Ippenstein
Beiträge: 481
Registriert: Montag 3. August 2009, 15:23

Nachträglicher Einbau einer Superoktavkoppel

Beitrag von Ippenstein » Samstag 16. Juli 2016, 07:12

Mal eine theoretische Frage:

Ich habe eine pneumatische Orgel, die eine Super und eine Sub-Koppel II/I hat.
Jedoch würde ich mir auch eine Superkoppel II/II wünschen.
Gibt es da pneumatische bzw. elektrische Lösungen, die einen möglichst reversiblen Eingriff ermöglichen, um der Originalsubstanz gerecht zu werden?

Viele Grüße

Ippenstein

trommet16
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 10:52

Re: Nachträglicher Einbau einer Superoktavkoppel

Beitrag von trommet16 » Samstag 16. Juli 2016, 12:24

Das lässt sich mal wieder nicht pauschal beantworten :wink:

Ich denke, wenn der Platz im Spieltisch da ist kann man dem Original entsprechend einen weiteren Koppelapparat anbringen, ohne Löcher bohren wird das aber ohnehin nicht gehen, insofern ist "reversibel" ein dehnbarer Begriff.
Mehr Sorgen würde ich mir an de Stelle um den zusätzlichen Schalter am Spieltisch machen, da wird unter Umständen mehr historische Substanz "vernichtet"

Principalbass16Fuss
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag 17. Januar 2016, 16:20
Wohnort: Main-Taunus-Kreis, Hessen

Re: Nachträglicher Einbau einer Superoktavkoppel

Beitrag von Principalbass16Fuss » Dienstag 30. August 2016, 09:35

Hallo Ippenstein, ich hätte jetzt auch genau das gesagt, was trommet16 meint. Bei pneumatischer, elektro-pneumatischer oder elektrischer Traktur dürfte der nachträgliche Einbau einer Oktavkoppel wohl kein Problem darstellen; bei mechanischer Traktur würde ich sagen: Keine Chance! Vor vielen Jahren spielte ich auf einer romantischen, mechanischen Furtwängler-Orgel (Baujahr 1859) mit 58 Registern auf drei Manualen und Pedal; diese verfügte im I. Manual über eine Oberoktavkoppel (Superoktavkoppel) und im II. Manual über eine Unteroktavkoppel (Suboktavkoppel) - beide, wie gesagt, mechanisch gesteuert, aber eben schon von vornherein in die Traktur integriert.

Für den nachträglichen Einbau Deiner gewünschten Superoktavkoppel wäre VIELLEICHT die elektrische Variante einfacher zu realisieren als die pneumatische... aber so gut kenne ich mich da auch wieder nicht aus, da ich (leider) kein Orgelbauer bin! :( Viele Grüße! :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste