Registrieren mit Mixturen

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
olds
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 08:43

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von olds » Mittwoch 13. Juli 2016, 12:53

Also ich habe die "kleinen" Mixturen bisher tatsächlich öfters mal alleine genutzt, also wenn mir die große Mixtur unpassend erschien.

Für mich auf der Empore klang das jeweils gut. Aber wie´s in dem relativ großen Kirchenschiff aussieht, weiß ich jetzt nicht.

Benutzeravatar
Friedrich Sprondel
Beiträge: 193
Registriert: Montag 27. September 2010, 22:15

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von Friedrich Sprondel » Mittwoch 13. Juli 2016, 14:27

olds hat geschrieben:Also ich habe die "kleinen" Mixturen bisher tatsächlich öfters mal alleine genutzt, also wenn mir die große Mixtur unpassend erschien. Für mich auf der Empore klang das jeweils gut. Aber wie´s in dem relativ großen Kirchenschiff aussieht, weiß ich jetzt nicht.
Das ist auf jeden Fall die richtige Frage.

Es ist z. B. bei großen Räumen oft so, dass die Grundstimmen erst im Raum ihre Fülle entfalten; eine kleine Mixtur wird in der Wirkung meistens nachlassen. Das ist das, was ich mit den Petersilienblättchen auf dem Chili meinte: irgendwas Hohes, Dünnes auf etwas Warmem, Fülligem. Den Effekt kann man ja musikalisch wollen, aber als Dauerpleno finde ich so etwas meistens etwas blass.

Aber entscheidend sind natürlich, wie gesagt, immer Deine Ohren.

Viele Grüße
Friedrich

Ippenstein
Beiträge: 486
Registriert: Montag 3. August 2009, 15:23

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von Ippenstein » Sonntag 17. Juli 2016, 15:14

Sodalla,

durch diesen Faden angestachelt habe ich heute mal mein kleines Örgelchen bemüht. Aufnahmegerät stand in der Mitte der Kirche.

https://dl.dropboxusercontent.com/u/789 ... leluja.mp3

Als Grundlage der Prinzipalchor 8, 4, 2 aus dem ersten Manual.
Dann kommen der Reihe nach aus dem 2. mit der Superkoppel die Fugara 2,
die Mixtur 2 2/3 (2-3 fach),
beide zusammen,
dann mal nur mit normaler Koppel die Mixtur, danach die Fugara mit Mixtur.
Danach die Mixtur aus dem 1. Manual und danach in Mischung mit den beiden Registern des 2. Manuals
erst nur mit der Koppel, dann auch mit der Superkoppel.
Vergessen habe ich die Mischung mit beiden Koppeln ohne die Mixtur des Hauptwerkes.

Mit der Superkoppel kann man schon einiges an "Blödsinn" anstellen:
https://dl.dropboxusercontent.com/u/78908349/Fugara.mp3

Schön finde ich es auch, ohne Prinzipale zu arbeiten (Hohlflöte 8, Gemshorn 4, Superoktave 2 als Ausnahme, Fugara 1 (2))
https://dl.dropboxusercontent.com/u/789 ... nzipal.mp3

Die Orgel lädt in diesem Raum einfach dazu ein, mit wenig Registern auszukommen.

Viele Grüße

Ippenstein

Principalbass16Fuss
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag 17. Januar 2016, 16:20
Wohnort: Main-Taunus-Kreis, Hessen

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von Principalbass16Fuss » Mittwoch 27. Juli 2016, 23:14

Hi, also "meine" große Schuke-Unterrichtsorgel (1969/2013) ist mit folgenden Mixturen bzw. Klangkronen ausgestattet:

I. OBERWERK (Prinzipal 8'-Basis): Sesquialtera 2fach, Mixtur 4-6fach, Terzcymbel 3fach
II. HAUPTWERK (Prinzipal 16'-Basis): Cornett 5fach, Mixtur I 5-6fach, Mixtur II 4fach
III. BRUSTWERK (Prinzipal 2'-Basis): Terzian 2fach, Scharff 3-5fach
IV. SCHWELLWERK (Prinzipal 4'-Basis): Mixtur 5-6fach (enthält eine Terzenreihe!), Scharff 3fach
PEDAL (Prinzipal 16'-Basis): Hintersatz 5fach, Mixtur 3fach

Bei fast 60 klingenden Registern sind das insgesamt 12 Klangkronen! Die Terzcymbel im OW habe ich bisher noch nicht wirklich verwendet... Da ich derzeit die beiden Orgelmessen von Francois Couperin erarbeite, in denen gelegentlich Stücke mit "Plein Jeu"-Registrierung vorkommen, ziehe ich hierzu im Hauptwerk den kompletten Prinzipalchor von 16' bis 2' plus die beiden Mixturen! 8) Letztere ergeben im Prinzip das "Plein Jeu" 9-10fach, eine reich besetzte Mixtur, die an französischen Barockorgeln gelegentlich anzutreffen ist. Viele Grüße! :)

Benutzeravatar
Friedrich Sprondel
Beiträge: 193
Registriert: Montag 27. September 2010, 22:15

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von Friedrich Sprondel » Donnerstag 28. Juli 2016, 00:05

Principalbass16Fuss hat geschrieben:Hi, also "meine" große Schuke-Unterrichtsorgel (1969/2013) ist mit folgenden Mixturen bzw. Klangkronen ausgestattet: …
Schuke-Prinzipalchöre, besonders solche aus der aktiven Zeit von Karl Schuke, finde ich immer sehr beeindruckend. Einheitlich, kraftvoll, sauber an die Grundstimmen anschließend, ebenso gut für Polyphonie wie fürs Akkordspiel, und sie ermüden die Ohren nicht. Es gab nicht viele Nachkriegsorgelbauer, die so einen Sound hinbekommen haben. Eine gewisse Kühle ist auch oft dabei, aber ich glaube, das hat auch mit den Zungenregistern zu tun, die mich nicht immer überzeugen.

Also: Gratulation zu so einer schönen Übe-Orgel, und viel Spaß damit!

Viele Grüße
Friedrich

Principalbass16Fuss
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag 17. Januar 2016, 16:20
Wohnort: Main-Taunus-Kreis, Hessen

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von Principalbass16Fuss » Freitag 29. Juli 2016, 22:28

Vielen Dank, Friedrich - Spaß habe ich definitiv an "meiner" großen Schuke-Orgel, die zu meinen Lieblings-Orgeln in Deutschland gehört! :D Sie befindet sich in der Pauluskirche Darmstadt und gilt als größte Konzertorgel der Region, d.h. im Rhein-Main-Gebiet. Ich gebe Dir recht, dass Schuke wahrhaftig geniale Neobarock-Orgeln gebaut hat, deren Klangkronen selbst bei lauteren bzw. Tutti-Registrierungen nicht "schreien", wie das ja leider bei vielen Neobarock-Orgeln der 50er, 60er und 70er Jahre der Fall war bzw. ist... :? Die Prinzipalchöre - einschließlich der Mixturen - sind bei Schuke sehr schön und akkurat intoniert! :) Außer Schuke hat auch Beckerath sehr schöne Neobarock-Orgeln gebaut. Aber auch die Zungen "meiner" Schuke-Orgel klingen hervorragend, insbesondere die 2013 neu eingebaute Posaune 32' mit Holzbechern, die in der oberen Oktave (c°-f') VOLLE LÄNGE haben!!! :shock: Diese Posaune klingt wie die herrliche Bombarde 32' bei Cavaillé-Coll!!!!! 8) Viele Grüße

olds
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 08:43

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von olds » Freitag 2. September 2016, 19:15

Gestern.

Telefonat.

Am Ende die Frau Kollegin, die auch den Quartalsplan der Organisten macht:

"Ach, so. Wenn wir uns schon sprechen. Man hat mir gesagt, sie würden viel zu laut spielen."

Ich (in Gedanken erstmal: :| :? :?: ):

"Äähhh, wie? Wo? Wann?"

Sie: "Ja, dort (an der Kirche YQZ). Genau weiß ich das auch nicht, aber: Man könne nicht singen."

"Aha, verstehe." :oops: (In Gedanken: Nee, ich verstehe nichts. :evil: )

Sie: "Ist halt schwierig mit der großen Orgel. Ist ja da oben auch weit weg. Passen sie doch einfach ein bißchen mit den Registern auf."

Ich (Gehe im Kopf Registrierungen durch.)"Ja, aber....???"

"Soll halt zu laut sein, passen sie halt ein wenig auf, dann ist gut."

Und so rätseln wir mal weiter.

Habe zwei Lösungsansätze:

1. Teile der Gemeinde sind meine etwas prägnanteren Stücke zum Ein- und Auszug nicht gewohnt und halten das für Krach. Ich spiele halte Literatur, wo man auch mal über 3-5 Monate 3x/ Woche dran übt. (siehe Lemmens und die Tempo-Frage)
Allerdings habe ich in den letzten Monaten das recht selten mal betrieben, das letzte Mal bei der Firmung, da war aber eher anderes Publikum. An Ostern war auch mal ein doch eher derbe, disonant interessante Improvisation eines zeitgenössischen Organisten als Einzug und vorspiel zu "Christ ist erstanden" dabei.

2. Ich verhaue mich wirklich. Bin das Instrument ja erst kurz gewohnt. Verweigere mich der Registerwalze, registiere bei mehreren Strophen im Spannungsbogen. Das ist vielleicht auch ungewohnt und vielleicht auch werde ich schepp, weil ich was erwische, was unten nicht klingt.

trommet16
Beiträge: 49
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 10:52

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von trommet16 » Sonntag 4. September 2016, 12:50

Aus der Ferne betrachtet würde ich erstmal meinen: nicht unterkriegen lassen.

Da ihr ja offensichtlich mehrere Organisten habt sollte doch für jeden Gottesdienstbesucher immer mal etwas dabei sein. Mal einer der die Gemeinde mit 8´ und 4´ begleitet und halt mal einer, der einen freudigen Lobgesang auch genauso zu spielen weiß!
Ich würde an deiner Stelle erstmal davon ausgehen, dass es auch Gottesdienstbesucher gibt, die sich freuen die Orgel auch mal kräftig zu hören.

Ich finde man kann eher schlechter singen, wenn die Orgel zu leise spielt...

olds
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 08:43

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von olds » Sonntag 18. September 2016, 20:56

Gestern habe ich da einen "leisen Gottesdienst" spielen müssen.

Vorabendmesse mit wenig Besuchern und wenn man auf der Empore ein gutes Stück weg ist - gar nicht so einfach.

Ich denke, dass das mit dem "zu laut" daher nicht allgemein festzumachen ist sondern an drei Faktoren und jeweils verschiedenen gespielten Diensten.

Ich habe an einer Freitags-Herz-Jesu-Messe tatsächlich zu laut regisitriert. Um 15 Uhr hocken da nur Rentner und - wenn Menschen jüngeren Baujahrs - wenige Hardcore-Katholiken.

Mein Ostermontag mit dem doch recht modernen Vorspiel über "Christ ist erstanden" klingelt noch immer in so manchem Hörgerät nach.

Die vielen Register habe ich noch nicht so im Griff. Gerade, wenn wie gestern Stress angesagt ist, verliere ich noch den Überblick, komme auf die falsche freie Kombination oder habe noch irgendwo eine Zunge mit drin.

malle235
Beiträge: 105
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 19:25

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von malle235 » Montag 10. Oktober 2016, 21:39

also ich gestehe - ich bin bei Mixturen äußerst mäkelig

oft sind Mixturen auf Instrumenten ab 1960 einfach zu laut, und oft auch zu hoch, so dass sie zu romantischen Stücken meiner Meinung nach nicht passen.

aber auch wenn man z.B. für ein barockes Stück einfach nur Prinzipale+etwas Glanz haben will, ist mir dann "Scharff" oft zu viel des Guten
kürzlich habe ich mal ausprobiert hohe Streicher zu den Prinzipalen zu registrieren - und mir gefällt die Kombination, weil es eine zusätzliche Klangfarbe ist, aber deutlich leiser als eine Mixtur

Beispiel: Prinzipal 8' 4' 2' + (Quintadena 8') + Gambe 4' + Salicet 2'
die letzteren beiden machen den Unterschied, die Gambe zeichnet unglaublich gut, Salicet bildet die Klangkrone

... the salicetina 2ft. imparts to [the choir or echo divisions] a piquancy which can be obtained in no other way. It adds a “point of silver” to every soft combination, and is vastly superior to the usual piccolo or flautino.

[url]Quelle: http://www.organstops.org/s/Salicetina.html[/url]

Ippenstein
Beiträge: 486
Registriert: Montag 3. August 2009, 15:23

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von Ippenstein » Mittwoch 12. Oktober 2016, 11:52

Falls vorhanden, Quinte 2 2/3 und ev 1 1/3 zumischen.

Solcena
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 29. Oktober 2013, 13:21
Kontaktdaten:

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von Solcena » Mittwoch 12. Oktober 2016, 15:59

malle235 hat geschrieben: kürzlich habe ich mal ausprobiert hohe Streicher zu den Prinzipalen zu registrieren - und mir gefällt die Kombination, weil es eine zusätzliche Klangfarbe ist, aber deutlich leiser als eine Mixtur

Beispiel: Prinzipal 8' 4' 2' + (Quintadena 8') + Gambe 4' + Salicet 2'
die letzteren beiden machen den Unterschied, die Gambe zeichnet unglaublich gut, Salicet bildet die Klangkrone
Wohl dem, der einen 2'-Streicher hat ... Bei wieviel Prozent der Pfeifenorgeln mag dieses Register disponiert sein? ;-) Schon der 4'-Streicher ist leider ein seltenes Register, aber der 2' ist selbst bei vielen Orgeln > 50 Register nicht disponiert.

malle235
Beiträge: 105
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 19:25

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von malle235 » Mittwoch 12. Oktober 2016, 16:29

sicherlich gibts nicht viele Orgeln mit Salicet 2', aber das liegt glaube ich eher daran, dass es einfach bei Orgelneubauten nach dem 2. Weltkrieg nicht üblich war sowas zu disponieren. Man war damals der Überzeugung, dass ne None 8/9' viel sinnvoller ist :lol:

ich glaube, dass auch in kleinen Hausorgeln sowas als Klangkrone denkbar wäre, falls ne Mixtur in kleinen Räumen zu unerträglich wird

ich war im Sommer in Philadelphia und hab die Wanamaker-Orgel bewundert - die String Division ist schon sehr luxuriös, wenn man sieht was die für Streicher-Aliquoten und Mixturen haben - aber es klingt einfach gut

kernspalter
Beiträge: 689
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von kernspalter » Mittwoch 12. Oktober 2016, 19:22

malle235 hat geschrieben:sicherlich gibts nicht viele Orgeln mit Salicet 2', aber das liegt glaube ich eher daran, dass es einfach bei Orgelneubauten nach dem 2. Weltkrieg nicht üblich war sowas zu disponieren. Man war damals der Überzeugung, dass ne None 8/9' viel sinnvoller ist :lol:
Bei Orgelneubauten vor dem 2. Weltkrieg waren die auch extrem selten. Auch bei großen Orgeln kann man da lange suchen.
Die Domorgel Berlin hat bei 113 Registern auch keinen 2'-Streicher. Nur das Übliche: Zwei Oktaven 2', eine Waldflöte, ein Flautino, ein Piccolo...

http://www.berlinerdom.de/content/view/31/113/lang,de/

Eine None gibt's da allerdings nicht, aber immerhin eine Septime 2 2/7'.
Mit kernspalterischen Grüßen

malle235
Beiträge: 105
Registriert: Sonntag 20. März 2016, 19:25

Re: Registrieren mit Mixturen

Beitrag von malle235 » Mittwoch 12. Oktober 2016, 20:04

habe gerade mal im Orgelführer Deutschland geguckt - tatsächlich sind 2' Streicher im Manual selten, theoretisch gibts ja aber noch die Möglichkeit vom 4' + Superoktavkoppel (oder halt die Harmonia aethera aber das kann ja schlecht als Mixturersatz durchgehen)

erstaunlicherweise hat die Gabler-Orgel in Weingarten Viola 2f. 4'+2' im Kronpositiv

Antworten