Konstanz 1414

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Antworten
Daniel
Beiträge: 193
Registriert: Montag 20. Dezember 2010, 13:18
Wohnort: Unterdiessen / Bayern

Konstanz 1414

Beitrag von Daniel » Dienstag 11. November 2014, 18:55

Aus „Münstermusik Konstanz – Die Orgeln im Münster zu Konstanz“ von Markus Utz:

Die älteste nachweisbare Orgel in der Kathedralkirche wurde zwischen 1120 und 1134 von dem Mönch Aaron, Presbyter von Châmberch, gebaut.

Ulrich Richental erwähnt in seiner berühmten Chronik zum Konzil (1414-1418) mehrmals eine Münsterorgel.

Im Jahre 1489 bekam der Orgelbauer Hans Tugi aus Basel den Auftrag, eine neue Münsterorgel zu bauen. Sie soll reich vergoldet gewesen sein und kostete 100 Gulden.
Ab 1492 ist zusätzlich auch eine gotische Hängeorgel („Schwalbennest-Orgel“) erwähnt. Der zugemauerte Orgeleingang im Obergaden rechts der Kanzel ist noch heute sichtbar.

……..

Zur Zeit des Konzils müsste also die Orgel von 1120/1134 oder – wahrscheinlich - eine spätere ( v o r der Tugi-Orgel) vorhanden gewesen sein.

War eine Orgel von 1134 ein reines Blockwerk, oder konnte sie (teilweise) schon Schleifen gehabt haben?

Und eine eventuelle Orgel vor der Tugi-Orgel, aus der Entstehungszeit zwischen 1200 – 1400,
wie könnte die gebaut/disponiert gewesen sein?

kernspalter
Beiträge: 740
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: Konstanz 1414

Beitrag von kernspalter » Donnerstag 13. November 2014, 10:44

Mit kernspalterischen Grüßen

Antworten