St. Georgen Wismar - Orgelprojekt

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Antworten
Holger

St. Georgen Wismar - Orgelprojekt

Beitrag von Holger » Donnerstag 9. Oktober 2014, 07:45

Nachdem mich die Ostsee, irgendwie doch meine Wurzeln, und die Backsteingotik nicht mehr loslassen, war ich vor kurzem wieder in Mecklenburg-Vorpommern.

Dort habe ich erfahren, dass in St. Georgen in Wismar, einer nach schwerer Kriegsbeschädigung in den ersten beiden Jahrzehnten der Einheit, wieder aufgebauten Kirche ein Orgelprojekt ansteht. Die Georgenkirche, ein gewaltiger Raum, der in seiner "Leere", ohne Stühle und Kirchenbänke, ohne Einrichtung, quasi im "Rohbau" sehr beeindruckend auf den Besucher wirkt, und der förmlich nach Orgelmusik schreit, um die Leere zu erfüllen.

Naja, war mein Gedanke, wieder eine Allerweltsorgel ohne wirklichen Charakter, frz. Schwellwerk, mitteldeutsches Hauptwerk und Norddeutsches Rückpositiv ... . Aber bei näherer Betrachtung - ein interessantes Projekt, da der Förderverein die eingelagerten Reste der Nikolai-Sauer-Orgel aus Leipzig angekauft hat und ein spätromantisches Werk hinter moderner Fassade realisieren will:

http://www.georgenkirche.de/upload/Proj ... -Orgel.pdf

Das ist doch eine interessante Idee, die sich deutlich vom Mainstream abhebt und deutlich in eine neue Richtung weist. Was meinen wohl die hiesigen Forums-Diskutierer zu solch einer Variante?

Ich denke auch hinsichtlich der Diskussion über die Zukunft der Orgel in der Marienkirche in Rostock ein interessantes Projekt.

kernspalter
Beiträge: 734
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: St. Georgen Wismar - Orgelprojekt

Beitrag von kernspalter » Donnerstag 9. Oktober 2014, 10:40

Von St. Georgen kenne ich nur die Ruinenreste, wie sie vor einigen Jahren zu besichtigen waren.
Wenn da jetzt ein gewaltiger Raum steht, der nach Orgelmusik schreit, soll da auch eine gewaltige Orgel rein.
Und wenn irgendwo 15 Kegelladen herumliegen, die nach einem gewaltigen Raum schreien, ist es ein gute Idee, über so ein Konzept nachzudenken.
Ob der Orgelprospekt als "Schiff" wirklich tragfähig ist, weiß ich nicht. Vielleicht ist das ein Gag, an dem man sich schnell sattgesehen hat.
Mit kernspalterischen Grüßen

Holger

Re: St. Georgen Wismar - Orgelprojekt

Beitrag von Holger » Donnerstag 9. Oktober 2014, 11:27

Ja St. Georgen ist wieder erstanden, klar sieht man, dass das Bauwerk Ruine war und die Spuren der Zerstörung. Dennoch ein gewaltiges Bauwerk mit atemberaubendem Innenraum.

Die Nutzung ist zum einen Konzert- und Veranstaltungsraum, wie auch Gemeindekirche von
St.-Marien-St.-Georgen, einer vereinigten Kirchengemeinde. Wahrscheinlich überwiegt die
weltliche Nutzung.

Hier würde dann ein Konzertsaal entstehen, der eine besondere Orgel bekommt.

Ich bin gespannt. Prospekt hin oder her - Bezüge zur Vergangenheit als Hansestadt und Gegenwart als Hafen.
Geschmacksache würde ich sagen. Wie auch immer dieser dann ausgeführt wird.

Poupoulcorouse
Beiträge: 178
Registriert: Dienstag 3. November 2009, 16:24
Wohnort: Elberfeld

Re: St. Georgen Wismar - Orgelprojekt

Beitrag von Poupoulcorouse » Donnerstag 9. Oktober 2014, 15:32

Nix für ungut, aber: Das Projekt ist sicher eine Bereicherung und es ist gut, daß dieses Material wieder einen Platz bekommt, an dem es in ganzer Pracht erklingen kann ... aber SO revolutionär ist eine spätromantische Orgel im Jahre 2014 nun auch nicht mehr, oder? ;)

Nichtsdestotrotz ein schönes Vorhaben!

Solcena
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 29. Oktober 2013, 13:21
Kontaktdaten:

Re: St. Georgen Wismar - Orgelprojekt

Beitrag von Solcena » Donnerstag 9. Oktober 2014, 17:56

Ich war in diesem Jahr auch in dieser tollen Hansestadt.

Wenn sie es finanziert bekommen, sollen sie die Orgel ruhig bauen - das ist wirklich ein toller Raum. Eine kirchliche Nutzung erfährt dieser aber nur in absoluten Ausnahmefällen, wenn ich das recht verstanden habe... die Gemeinde hat eine Bartning-Notkirche, die "Neue Kirche", die heute vermutlich auch nicht immer überfüllt ist.

Jammerschade, dass die dritte Kathedrale, St. Marien, bis auf den Turm von der SED in die Luft gejagt worden ist. Einen Wiederaufbau fände ich ganz toll, zumindest als Kirche würde das Gebäude aber wohl niemand wirklich benötigen, wenn man mal ehrlich ist.

Gleichzeitig mit der Wismarer wurde auch die schöne Stralsunder Altstadt ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Daher möchte ich auf die Planung zur Orgelrekonstruktion der Mehmel-Orgel von 1867 (IV/68) in der dortigen "Kulturkirche" St. Jakobi hinweisen.
Zuletzt geändert von Solcena am Freitag 10. Oktober 2014, 10:00, insgesamt 1-mal geändert.

Holger

Re: St. Georgen Wismar - Orgelprojekt

Beitrag von Holger » Freitag 10. Oktober 2014, 05:54

Stralsund wird auf dem nächsten Trip gen Nordosten auf dem Programm stehen.

Auch dort gibt es wohl noch einiges zu tun!

Der Wiederaufbau der wismarer St.-Marien-Kirche wäre sicher auch aus städtebaulicher Sicht wünschensert, da diese auf exponiertem Platz in Sichtweite des großen Marktplatzes schon ein markantes Bauwerk wäre. Ein wirklich schönes optisches Erlebins hat man, wenn man von der Autobahn den Schildern "Zentrum" folgt und quasi die Stadt umrundet, und die Silhouette von St. Georgen und dem Marienturm verschmelzen. Man meint gerade beides gehöre zusammen und stellt erst später dann fest, dass beides separate Monumentalbauwerke sind.

Antworten