Orgel in Weingarten 1632-1737/50

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Mundus
Beiträge: 80
Registriert: Sonntag 27. April 2014, 20:12

Re: Orgel in Weingarten 1632-1737/50

Beitrag von Mundus » Donnerstag 20. September 2018, 15:16

"Um 1630" kann ja viel heißen.

kernspalter
Beiträge: 736
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: Orgel in Weingarten 1632-1737/50

Beitrag von kernspalter » Donnerstag 20. September 2018, 19:05

Mundus hat geschrieben:
Donnerstag 20. September 2018, 15:16
"Um 1630" kann ja viel heißen.
In diesem speziellen Fall wohl soviel wie: "Kurz vor 1632".
1632 wurden bekanntlich die Orgeln zerstört.

"Das Kloster und Altdorf wurden geplündert. Der schwerkranke Frater Rupert Khuon-Belasi, der nicht fliehen konnte, wurde buchstäblich zu Tode gemartert. Nicht nur die Schweden, sondern auch Bürger und 'Freunde' des Gotteshauses plünderten das Kloster, schlugen die Fenster ein, schnitten sämtliche Bettkissen auf, zerschlugen alle drei Orgeln und benützten die Kirche als Stall. Nur die Ehrfurcht vor den Gräbern der Welfen, der einstigen Herrscher im (damals verbündeten) Sachsen, soll die Schweden davon abgehalten haben, Kloster und Ort völlig zu zerstören.
[...]
Und als Abt Franz Dietrich und P. Gabriel Bucelin am 6. November 1636 nach längerer Abwesenheit wieder ins Kloster zurückkehrten, erschien ihnen das Land wie ausgestorben."
Mit kernspalterischen Grüßen

Antworten