(Welche) histor. Orgelregistertypen können (günstig) perfekt kopiert werden?

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Antworten
dieterich
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2016, 11:27

(Welche) histor. Orgelregistertypen können (günstig) perfekt kopiert werden?

Beitrag von dieterich » Mittwoch 28. November 2018, 08:53

Guten Tag!
In diesem Video https://www.youtube.com/watch?v=-yrKNrxPlCs scheint mir Rainer Janke zu suggerieren, man könne ohne (große) Extrakosten historische Pfeifen klanglich ununterscheidbar perfekt nachbauen.
Falls das stimmt: Für welche Registerarten ginge das ohne großen Extraaufwand?
Vielen Dank! Dieter

kernspalter
Beiträge: 741
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: (Welche) histor. Orgelregistertypen können (günstig) perfekt kopiert werden?

Beitrag von kernspalter » Donnerstag 29. November 2018, 08:23

dieterich hat geschrieben:
Mittwoch 28. November 2018, 08:53
Guten Tag!
In diesem Video https://www.youtube.com/watch?v=-yrKNrxPlCs scheint mir Rainer Janke zu suggerieren, man könne ohne (große) Extrakosten historische Pfeifen klanglich ununterscheidbar perfekt nachbauen.
Falls das stimmt: Für welche Registerarten ginge das ohne großen Extraaufwand?
Vielen Dank! Dieter
Der Extraaufwand ist auf jeden Fall der:
Für ein neues Register kann ich die Mensurlisten im Büro anfertigen. Für ein kopiertes Register muß ich dagegen die Orgel aufsuchen, in der das Register steht, und die genauen Maße abnehmen.
Für ein neues Register kann ich die Vorintonation in der Werkstatt machen und das Finish dann an dem Ort, wo die Orgel aufgebaut wird. Wenn ich das Register kopieren will, muß ich mit den neuen Pfeifen wieder an den Ort fahren, wo das Originalregister steht, um den Klang vergleichen zu können. Dann erst kann ich die Pfeifen zum Montageort bringen, wobei ich dann noch einmal Stimmung und Intonation durchgehen muß, schon allein wegen der anderen Akustik.

Für die Register, für die der Orgelbauer nicht weit fahren muß, ist der Extraaufwand nicht so groß wie für die Register, die hohe Fahrtkosten verursachen. Von der Werkstätte in Waldkirch zur Walcker-Orgel in Waldkirch hat Herr Janke höchstens 20 km zu fahren. Für ein Register der Walcker-Orgel in Riga kämen ganz andere Reisekosten zusammen.
Für die Register, deren Pfeifen sich leicht herausnehmen lassen, ist der Extraaufwand auch nicht so groß wie z. B. für große Prospektregister, für die man erst ein Gerüst aufbauen muß, um auch nur die Maße abnehmen zu können.
Mit kernspalterischen Grüßen

Axel
Beiträge: 221
Registriert: Mittwoch 11. August 2010, 21:21
Wohnort: Mechernich
Kontaktdaten:

Re: (Welche) histor. Orgelregistertypen können (günstig) perfekt kopiert werden?

Beitrag von Axel » Freitag 30. November 2018, 21:03

Die Frage ist doch: Ist das sinnvoll? Eine Orgel ist eine in sich stimmig konstruierte Einheit. Wenn ich eine Ott aus den 60ern ist es irgendwie merkwürdig, wenn man einen kopierten Prinzipal nach Antegnati oder eine Trompette nach Silbermann dazu stellt.

kernspalter
Beiträge: 741
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: (Welche) histor. Orgelregistertypen können (günstig) perfekt kopiert werden?

Beitrag von kernspalter » Samstag 1. Dezember 2018, 08:33

Axel hat geschrieben:
Freitag 30. November 2018, 21:03
Die Frage ist doch: Ist das sinnvoll? Eine Orgel ist eine in sich stimmig konstruierte Einheit. Wenn ich eine Ott aus den 60ern ist es irgendwie merkwürdig, wenn man einen kopierten Prinzipal nach Antegnati oder eine Trompette nach Silbermann dazu stellt.
Man kann ja - ausgehend von Kopien historischer Regiester - eine neue Orgel in sich stimmig konstruieren.
Etwas derartiges wurde beim Bau der neuen Orgel in der Würzburger Hochschule gemacht.
Die Pfeifen der "tragenden Principal-Stimme" wurden samt einer Windlade "in die evangelische Stadtkirche nach Bad Wimpfen verbracht. Nun wurden diese neuen Pfeifen vor Ort intoniert und damit mit dem historischen Principal 8 Fuß von Johann Adamn Ehrlich Pfeife für Pfeife solange abgeglichen, bis im dortigen Raum schließlich kein Unterschied mehr zu hören war. Am 25.2.2016 erklang dann dieser Principal, als hätte man nun Barockpfeifen in die neue Saalogel gestellt, erstmals im Konzertsaal unserer Musikhochschule, also in einem Raum mit gänzlich anderer Akustik. Und: Diese Pfeifen erklingen im Unterschied zu denen von Ehrlich nicht auf der Schleiflade, sondern auf der Kegellade [...] Das Ergebnis war in jeder Hinsicht überzeugend, wiewohl die Parameter Windlade und Akustik gegenüber dem Original differieren. Die in den Konzertsaal verbrachten Pfeifen mussten intonatorisch in keiner Weise nachgearbeitet werden."
https://orgelklasse.jimdo.com/app/downl ... 1487339691
Mit kernspalterischen Grüßen

Benutzeravatar
Anca
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 21:32
Wohnort: Berlin

Re: (Welche) histor. Orgelregistertypen können (günstig) perfekt kopiert werden?

Beitrag von Anca » Sonntag 2. Dezember 2018, 13:52

dieterich hat geschrieben:
Mittwoch 28. November 2018, 08:53
Guten Tag!
In diesem Video https://www.youtube.com/watch?v=-yrKNrxPlCs scheint mir Rainer Janke zu suggerieren, man könne ohne (große) Extrakosten historische Pfeifen klanglich ununterscheidbar perfekt nachbauen.
Falls das stimmt: Für welche Registerarten ginge das ohne großen Extraaufwand?
Vielen Dank! Dieter
Tolle Video, sehr interessant und informativ! Danke!

Antworten