Notensuche eines Orgelwerks von Johann Lorenz BACH !!

Hier können Noten, Bücher und eigene (oder fremde) Kompositionen vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Benutzeravatar
schneckenturm
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 27. März 2011, 09:59
Wohnort: Feuchtwangen

Notensuche eines Orgelwerks von Johann Lorenz BACH !!

Beitrag von schneckenturm » Samstag 18. Mai 2013, 10:24

Liebe Orgelforumgemeinde,

Den Notentext des einzig erhaltenen Orgelwerks eines Neffen des J.S.B. suche ich seit Jahren schon und bin nicht viel weiter gekommen. Der Titel: Präludium und Fuge D-Dur.
Der Komponist ( 1695 - 1773 ) war Kantor und Organist in dem kleinen Ort Lahm/Itzgrund und stammte aus der Linie der Schweinfurter Bachfamilie.
Er hatte seit 1732 eine prächtige Orgel ( II/29 ) aus der Werkstatt von Herbst in Halberstadt zur Verfügung. Das Instrument ist so gut wie vollständig erhalten. Es gibt Tonaufnahmen von Krumbach und Brembeck auf CD, auch Youtube hat die 'Kiste' entdeckt.
Bei Peters gab es einen Sammelband 'Orgelwerke der Familie Bach' Herausgeber D. Hellmann; Mitte der 1980er Jahre.
Aber offensichtlich in zwei Versionen, eine davon mit der Fuge allein.
Ich suche aber beide Stücke. Unter uns: die Fuge ist nicht sehr überzeugend und ziemlich konstruiert. Das Präludium dagegen ist mit seinem markanten Pedalmotiv direkt zugeschnitten auf die Disposition in Lahm: das dortige Pedal hat u.a. einen Posaunenbass 32Fuss ( neben 16Fuss- und 8Fuss-Zungen, ) eine Quint-grosso 10 2/3Fuss und ist auch sonst so reich disponiert, dass es keine einzige Pedalkoppel gibt. Ist also ein typischer Vertreter der mitteldeutschen Orgellandschaft. Die Gegend um Coburg war nämlich bis 1920 ein Teil von Thüringen.
Wer hat in seinem Notenfundus diese Orgelstücke? :lol:
Bedanke mich jetzt schon! Natürlich übernehme ich alle Unkosten.
Wenn der Notenbesitzer die Orgel noch nicht kennt, bin ich auch bereit, eine Besichtung mit Orgelprobe zu planen. Ich habe als 16jähriger Schüler diese Orgel zum ersten Mal gespielt und war hin und weg. Seit der Zeit habe ich immer wieder eine 'Spielrunde' gedreht.

Viele Grüße aus Franken
Uli M.
die einzigartigen Ebracher Chororgeln sind restauriert.
Ideal für Orgelduette. Gibt es Konzerte ?

Roland Eberlein
Beiträge: 741
Registriert: Sonntag 24. Juni 2007, 21:53
Wohnort: Köln

Re: Notensuche eines Orgelwerks von Johann Lorenz BACH !!

Beitrag von Roland Eberlein » Sonntag 19. Mai 2013, 21:27

Auf http://www.bach-cantatas.com/Lib/Bach-J ... B38%5D.htm habe ich folgende Information gefunden, die wörtlich übernommen ist aus dem New Grove Dictionary of Music and Musicians 1980, Artikel Bach, §I:

"An organ fugue in D by him is extant (Orgelwerke der Familie Bach, 1967, p.31); the manuscript of the prelude belonging to it (incipit in Bach-Jahrbuch xxxvii, 1949-50, p.108) was lost in World War II. "

In MGG, Artikel Johann Lorenz Bach ist zu lesen: "An mutmaßlich aus der Feder J. L. Bachs stammenden Kompositionen ist zunächst eine Fuga in D zu nennen (in: Orgelwerke der Familie Bach, hrsg. von D. Hellmann, Leipzig 1967); da dieses Werk jedoch auch unter dem Namen Johann Bernhard Bach bezeugt ist, muß die Zuschreibung als zweifelhaft gelten."

Trotzdem hat Christian Brembeck auf einer CD bei Capriccio 1991 Praeludium und Fuge D-Dur von Johann Lorenz Bach eingespielt. Im Beiheft heißt es "Die Aufnahme fußt auf der überlieferten, im Besitz des Lahmer Kirchenarchivs befindlichen Abschrift."

Vermutlich wird es das Einfachste sein, sich an Christian Brembeck selbst zu wenden, siehe http://www.brembeck.net/ Er wird zumindest mitteilen können, ob und wenn ja, ab welcher Auflage von "Orgelwerke der Familie Bach" das Präludium mit enthalten ist. Tatsächlich sind die späteren Auflagen ab den 1980er-Jahren 7 Seiten umfangreicher als die erste Auflage; ob sie aber das gesuchte Präludium enthalten, kann ich nicht feststellen, da ich sie nicht greifbar habe.

Benutzeravatar
schneckenturm
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 27. März 2011, 09:59
Wohnort: Feuchtwangen

Re: Notensuche: Präludium und Fuge Johann Lorenz BACH !!

Beitrag von schneckenturm » Montag 20. Mai 2013, 00:59

Vielen Dank Roland Eberlein,

in der Zwischenzeit gab es Kontaktversuche mit H. Brembeck ( null Reaktion ), mit dem Tonstudio in Lauf, das reagierte um Klassen besser. Der Chef hatte damals als Aufnahmeleiter die Noten als Kopie. Die wurden danach leider vermutlich entsorgt. Er gab mir den Tipp direkt ans Pfarramt Lahm zu schreiben. Sekretärin hat geantwortet: Pfarrer krank - bittet um Geduld.
Die Bach Kantatenseite ist ungeheuer beeindruckend.
Jedenfalls habe ich günstig das Bachbuch 37 bestellt: schau mer mol !!
Danke nochmals für den Tipp.
Uli M.

Aktuelle Ergänzung vom 6. 6. 2013:
ich habe die Möglichkeit, im Pfarrarchiv Lahm die fragliche Abschrift
in Augenschein zu nehmen und werde bei der Gelegenheit
auch die Herbst-Orgel wieder mal spielen.
Es ist immer was Besonderes. Ein paar Bilder mache ich.
Angeblich ist auf dem örtlichen Friedhof der Grabstein des Joh. Lorenz Bach.
Vielleicht schreibe ich einen kleinen Bericht. Mal schauen.
Das Bachbuch 37 war Fehlanzeige. Angeblich ist in 38 auch nichts.
das habe ich nachgeprüft: Der Anfang des Präludiums ist doch drin.
Der besteht aber nur aus den ersten 5 Sechzehntelnoten.
d. h. der Info-Gehalt ist fast gleich null und das im alten Sopranschlüssel :-))
Wenn ich jetzt den Zugang zum Archiv habe, ist das aber nicht mehr so wichtig.
ad fontes!
Der Besuch in Lahm wird zwar noch etwas dauern;

neuer Stand: nach dem Besuch in Lahm am 25. 7. habe ich das lange gesuchte Präludium D in Finale fertiggestellt und gleich als PDF-Datei zur Verfügung.
Die Fuge ist aus mehreren Gründen nicht dabei:
1.) in Sammlungen wie Ritter ( "Die Geschichte der Orgelmusik" ) ist sie
erhalten.
2.) die Zuordnung ist nicht eindeutig. Bei Ritter ( s. o. ) läuft sie unter
Joh. Bernhard Bach
3.) die Qualität des Stücks ist meiner Ansicht nach mittelmäßig.
die große Zeit der Fugen ist hier schon vorbei.

Was die Orgel angeht: es müssten die beiden Manualklaviaturen mal wieder
gründlichst reguliert werden.
Ansonsten ist der Klang frisch und kräftig. Das Hauptwerk sehr majestätisch wie auch das üppig besetzte Pedal ( ohne Koppeln ) Erstaunlich stabil die Stimmhaltung, auch bei Aliquoten. Die Pedalmensur, wie schon bekannt: sehr gewöhnungsbedürftig.
Der Kontakt zum Pfarramt und Pfarrbüro ist sehr angenehm und freundlich.
Dafür ein herzliches Dankeschön
Wir kommen gerne wieder!
Uli M.

P.S. ich bin gerne bereit, das Präludium Interessenten als
PDF-Datei zu schicken. mail-Adresse genügt.
die einzigartigen Ebracher Chororgeln sind restauriert.
Ideal für Orgelduette. Gibt es Konzerte ?

Benutzeravatar
schneckenturm
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 27. März 2011, 09:59
Wohnort: Feuchtwangen

Re: Notensuche eines Orgelwerks von Johann Lorenz BACH !!

Beitrag von schneckenturm » Samstag 17. August 2013, 10:20

Die Suche ist erfolgreich beendet:

Das Präludium D-Dur von Johann Lorenz Bach ist gefunden!
Pfarrarchiv Lahm hatte eine Abschrift.
Druckdatei ist fertig ( als PDF ).
Auch MIDI, mp3, Finale etc. ist möglich

Uli M.
die einzigartigen Ebracher Chororgeln sind restauriert.
Ideal für Orgelduette. Gibt es Konzerte ?

Holger

Re: Notensuche eines Orgelwerks von Johann Lorenz BACH !!

Beitrag von Holger » Montag 19. August 2013, 07:11

Wenn Du die PDF und die anderen Dateien hast, stell diese doch bitte auch bei IMSLP rein, damit wir alle teilhaben können.

Danke!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast