Gesammelte Edition Orgelwerke Bach

Hier können Noten, Bücher und eigene (oder fremde) Kompositionen vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
thomas morus
Beiträge: 121
Registriert: Dienstag 5. Oktober 2010, 15:29
Wohnort: Gießen/Hessen
Kontaktdaten:

Gesammelte Edition Orgelwerke Bach

Beitrag von thomas morus » Donnerstag 11. April 2013, 18:57

Hallo,

ich wollte mal fragen, ob jemand weiß, wo man die gesamte Ausgabe der Orgelwerke Bachs der Peters Edition (oder einer anderen Ausgabe, Bärenreiter, Breitkopf & Härtel), also Bände I-IX, bekommen kann und was die eigentlich insgesammt kostet?

Außerdem wollte ich fragen, ob man da theoretisch auch Glück in Notenantiquariaten haben könnte zu einem günstigeren Preis, vorausgesetzt natürlich, die Noten sind in einem einigermaßen erhaltenswerten Zustand.

Benutzeravatar
Administrator
Site Admin
Beiträge: 844
Registriert: Donnerstag 7. September 2006, 16:31
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Gesammelte Edition Orgelwerke Bach

Beitrag von Administrator » Freitag 12. April 2013, 09:48

Hallo Thomas Morus,

also neu kriegst Du Noten jederzeit bei uns. für die Preise von GEsamtausgaben müsste ich mal bei den Verlagen anfragen, aber billig wird das sicher nicht. Da musst Du bestimmt schon tief in die Tasche greifen.

Gebraucht wäre vielleicht am einfachsten, mal "alte Hasen" zu fragen, sprich andere Kirchenmusiker. Da gibt es zum Beispiel die kirchenmusikliste(.de), dort einfach rumfragen. Oder beim Kreiskantor, usw. Denn manchmal gibt es ältere Kirchenmusiker, die nicht mehr spielen können oder deren Erben noch Noten haben und diese verkaufen möchten. Da kann man oft hervorragende, gut gepflegte Noten bekommen.
Herzliche Grüße

Daniel
(Admin)
_______________________________________
http://www.musik-medienhaus.de
http://www.orgel-information.de
http://www.buch-und-note.de
http://www.notenkeller.de

orgelspieler
Beiträge: 31
Registriert: Freitag 3. Oktober 2008, 23:02

Re: Gesammelte Edition Orgelwerke Bach

Beitrag von orgelspieler » Samstag 13. April 2013, 18:40

probiers auf ebay, du brauchst nur etwas Geduld, dann kannst du alle Bände sehr günstig bekommen. Habe selbst alle Bände dort für ca. 6-8 € pro Band ersteigert, teilweise noch sehr gut erhalten!

thomas morus
Beiträge: 121
Registriert: Dienstag 5. Oktober 2010, 15:29
Wohnort: Gießen/Hessen
Kontaktdaten:

Re: Gesammelte Edition Orgelwerke Bach

Beitrag von thomas morus » Montag 15. April 2013, 07:58

Hab mal ein wenig gegooglet und gesehen, dass es von Bärenreiter eine Ausgabe (11 Bände) mit sämtlichen Orgelwerken Bachs gibt, Gesamtpreis: 250 €

Das wundert mich ehrlich gesagt etwas, da dass zwar auch nicht gerade billig ist, aber ich ursprünglich davon ausgegangen bin, dass so eine Gesamtausgabe neu eher das dreifache dessen 700-1000 € kosten würde. Daher die Frage, wer diese Bärenreiter-Auflage kennt und ob die zu empfehlen ist? Ich kenne sonst nur die klassische Peters Edition. Ist die vergleichbar?

Außerdem mal ne Frage aus Neugier, gibt es hier Gemeinden, die diese Bachausgaben für ihre Organisten gekauft haben?

Benutzeravatar
Administrator
Site Admin
Beiträge: 844
Registriert: Donnerstag 7. September 2006, 16:31
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Gesammelte Edition Orgelwerke Bach

Beitrag von Administrator » Montag 15. April 2013, 09:59

Hallo Thomas Morus,

ich finde die Bärenreiter-Ausgabe gut lesbar und übersichtlich. Aber ob besser als Peters, kann ich nicht beurteilen. Oftmals ist das, glaube ich, Geschmackssache. Einige KiMus bevorzugen diesen, andere jenen Verlag. Auf der Bärenreiter-Seite gibt es meist 2-3 Musterseiten, da kann man sich einen Lese-Eindruck verschaffen.
Herzliche Grüße

Daniel
(Admin)
_______________________________________
http://www.musik-medienhaus.de
http://www.orgel-information.de
http://www.buch-und-note.de
http://www.notenkeller.de

Holger

Re: Gesammelte Edition Orgelwerke Bach

Beitrag von Holger » Montag 15. April 2013, 12:08

Nun die Peters-Ausgabe Hrsg. Hermann Keller (1885 - 1967) ca. 1920 - 1960 entstanden, dürfte vom musikwissenschaftlichen Standpunkt aus etwas in die Jahre gekommen sein, vielleicht sind so manche "Neuentdeckungen" auch nicht enthalten. Die Bärenreiter-Ausgabe, die sogenannte "Neue Bachausgabe", ist später entstanden und vielleicht auf aktuellerem Stand der Forschung.

In wie fern das gut oder schlecht ist - das möge jeder selbst entscheiden.

Daneben gibt es ja noch die Dupré (-Schweitzer)-Ausgabe und die Bachausgabe aus dem 19. Jahrhundert ,
die von Breitkopf und Härtel verlegt worden ist: http://imslp.org/wiki/Bach-Gesellschaft ... Sebastian)

Gustav Merkel
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 22:15
Wohnort: Freiburg

Re: Gesammelte Edition Orgelwerke Bach

Beitrag von Gustav Merkel » Dienstag 7. Mai 2013, 20:14

Vom Preis-Leistungs-Verhältnis ist die Breitkopf-Ausgabe vermutlich die beste, allerdings auf die Gefahr hin, dass da 2-3 Noten anders sind als in der NBA von Bärenreiter :wink:

thomas morus
Beiträge: 121
Registriert: Dienstag 5. Oktober 2010, 15:29
Wohnort: Gießen/Hessen
Kontaktdaten:

Re: Gesammelte Edition Orgelwerke Bach

Beitrag von thomas morus » Dienstag 7. Mai 2013, 20:41

bei Peters habe ich leider schon oft die Erfahrung gemacht, dass die Bindung nicht sehr gut ist und der ganze Band recht bald "ausleiert". Dafür ist sie wohl die gängiste, d.h. Notenbild ist einfach vertraut, man muss sich nicht umgewöhnen. Bei Breitkopf soll wohl die Benutzung hinsichtlich des Umblätterns sehr gelungen sein, d.h. das Notenschriftbild ist so gestaltet, dass man gut selbstständig blättern kann, ohne irgendwelche Lücken oder Unterbrechungen im Spiel zu riskieren.

Gustav Merkel
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 22:15
Wohnort: Freiburg

Re: Gesammelte Edition Orgelwerke Bach

Beitrag von Gustav Merkel » Mittwoch 8. Mai 2013, 10:17

thomas morus hat geschrieben:bei Peters habe ich leider schon oft die Erfahrung gemacht, dass die Bindung nicht sehr gut ist und der ganze Band recht bald "ausleiert". Dafür ist sie wohl die gängiste, d.h. Notenbild ist einfach vertraut, man muss sich nicht umgewöhnen. Bei Breitkopf soll wohl die Benutzung hinsichtlich des Umblätterns sehr gelungen sein, d.h. das Notenschriftbild ist so gestaltet, dass man gut selbstständig blättern kann, ohne irgendwelche Lücken oder Unterbrechungen im Spiel zu riskieren.
Kann ich beides bestätigen, letzteres natürlich nur im Rahmen der Möglichkeiten.

Antworten