Lieteraturvergleich französische Romantik

Hier können Noten, Bücher und eigene (oder fremde) Kompositionen vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Grobgehackt
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag 9. November 2008, 16:57
Wohnort: auf dr Alb

Lieteraturvergleich französische Romantik

Beitrag von Grobgehackt » Donnerstag 25. Dezember 2008, 20:29

Hallo, Miteinander,
ich hatte in der vorweihnachtlichen Vorbereitungszeit von Orgelstücken auch einige Sammelbände der französischen Romantik einbezogen.
Von Cesar Franck gibt es die zwei Bände "Pieces pour Orgue ou Harmonium" (L'organiste 1 +2, Herausgeber C. Tournemire). im Volume II ist ein interessantes Stück "Grand Choeur" in C-Dur, welches in verkürzter Form in "Orgelmusik zu Trauungen" von Bärenreiter (BA8200) ebenfalls enthalten ist (bei BA etwas besser spielbar, da Notensatz besser lesbar...).
Als ich nun von Theodore Dubois einige Reprint-Ausgaben erhalten habe, ist mir eine starke Ähnlichkeit des o.g. "Grand Choeur" mit folgendem Stück von Dubois aufgefallen: Aus "Sept pieces pour Grand Orgue" das "Postlude-Cantique" in Es-Dur (Überschrieben mit "At a moderate pace, with movement"). Abgesehen von der Tonlage handelt es sich irgendwie um dasselbe Thema. :?
Kennt jemand den Zusammenhang der beiden Komponisten, oder steht dieses Thema irgendwo in einem Zusammenhang mit anderen Quellen (z.b. Choralthema, Volksliedgut...) :?:
Falls noch jemand genauere Angaben braucht (solange ich die Noten nicht vorsingen muss...), bin ich jederzeit für Rückfragen erreichbar...
Wünsche noch allen einen schönen zweiten, dritten und vierten Weihnachtsfeiertag.... :D
Grüsse vom Grobgehackt

tiratutti
Beiträge: 113
Registriert: Montag 22. September 2008, 22:11

Re: Lieteraturvergleich französische Romantik

Beitrag von tiratutti » Donnerstag 25. Dezember 2008, 21:43

Zuletzt geändert von tiratutti am Mittwoch 8. September 2010, 10:16, insgesamt 1-mal geändert.

tiratutti
Beiträge: 113
Registriert: Montag 22. September 2008, 22:11

Beitrag von tiratutti » Donnerstag 25. Dezember 2008, 21:58

Zuletzt geändert von tiratutti am Mittwoch 8. September 2010, 10:16, insgesamt 1-mal geändert.

Grobgehackt
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag 9. November 2008, 16:57
Wohnort: auf dr Alb

C.Franck/Th.Dubois

Beitrag von Grobgehackt » Freitag 26. Dezember 2008, 11:19

Vielen Dank für die Antwort.
Leider habe ich von Dandrieu nichts Greifbares da zum Vergleichen.
Aber beim Thema Französisches Weihnachtslied ist mit das "Nouveau Livre de Noels" von Lous Claude Daquin eingefallen. Das letzte Stück daraus (Nr. 12) "Noel Suisse" entspricht von der stark rhythmisierten Betonung her dem zweiten Teil/zweiten Thema aus dem "Grand Choeur" von C.Franck... :o
Aber eine Ähnlichkeit mit dem o.g. "A Minuit fut fait..."(soweit im Internet was hörbar war) konnte ich bei Franck/Dubois nicht direkt erkennen. Dieses Französische Lied entspricht wohl der Bearbeitung von Daquin "Noel Nr. 10".
Wäre jetzt auch insgesamt etwas peinlich, wenn ein Weihnachtslied in einem Sammelband für Trauungen auftaucht... auch wenn manschmal auch bei Hochzeiten "zu Mitternacht ein Aufwachen" sein kann... :twisted:
Und oft ist auch der wesentliche Punkt das "Gefallen" der vorgetragenen Literatur und die passende Tonart/Charakter.
Dieses Angesprochene "Grand Choeur" von C.Franck hatte ich im Sommer zu einer Jubiläumsveranstaltung vorgetragen.
Weitere Ideen zum Thema gern gesehen...

tiratutti
Beiträge: 113
Registriert: Montag 22. September 2008, 22:11

Re: C.Franck/Th.Dubois

Beitrag von tiratutti » Freitag 26. Dezember 2008, 17:43

Zuletzt geändert von tiratutti am Mittwoch 8. September 2010, 10:16, insgesamt 1-mal geändert.

Grobgehackt
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag 9. November 2008, 16:57
Wohnort: auf dr Alb

Jetzt ist alles klar...

Beitrag von Grobgehackt » Freitag 26. Dezember 2008, 19:48

Vielen Dank Jupp und Tiratutti.
das mit dem Dandrieu'schen Werkchen ist bei der Recherche wohl nicht aufgetaucht, da ich nur innerhalb "Deutschland" gesucht habe(was fängt man schon mit Klingeltönen u.ä. an...?) Aber es ist eindeutig, dass C. Franck zwei Weihnachtslieder effektvoll unter einen Hut gebracht hat. :wink:
Nur eigentlich schade, dass kein Hinweis darauf in der Originalliteratur steht.
Zum Glück hat sich hier niemand beschwert, dass mitten im Juli mit Weihnachtsliedern gefeiert worden ist... (geschweige denn, wenn das bei einer Hochzeit erklingen würde...).
Ich glaube dem Internet nicht mehr als den Menschen, aber selber Hören ist immer besser als Hören sagen...
Vielen Dank für die geduldige Recherche für einen Laien.
Viele Grüsse vom Grobgehackt

Antworten