On-line Büchern

Hier können Noten, Bücher und eigene (oder fremde) Kompositionen vorgestellt und diskutiert werden.
Antworten
Pierre Lauwers
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 23. Februar 2007, 16:31
Wohnort: Profondeville, Belgien
Kontaktdaten:

On-line Büchern

Beitrag von Pierre Lauwers » Samstag 9. Februar 2008, 15:12

Seit diesen letzte Zeiten sind eingige sehr interessante, historische Büchern auf das Internet zu hochladen.
Dass es um alte Werke geht, sind keinen Rechte damit verbunden, deshalb ist es kostenlos !
Eine wunderbare Gelegenheid, Büchern zu bekommen, dass ich während die 70er Jähre in London, New York oder Frankfurt, fand.

Ich werde hier in der Laufe des Zeits Links sammeln.
VORSICHT, es geht um grosse Pdf's, deshalb nicht direkt offnen -das würde ihre Rechner für etwas Zeit blockieren!-, sondern speichern erst, später offnen.

Ich beginne mit Noel Bonavia-Hunts "The modern british organ", keine Datum, aber ende den 1940er Jahre.
Dieser Buch gehört zur den zwischenszeit (in England!) zwischen die Post-romantische Epoche un die Reform.
Dahin sind viele Details bezüglich post-romantische englische Orgeln zu lernen, und auch was über die Würzeln des neobarocks:

http://www.archive.org/download/modernb ... ntuoft.pdf

"The organ, its tonal structure and registration", von Cecil Clutton und Lt Col George Dixon; dieser letzte war der wichtigste organ architect in die Post-romantische englische Orgelbau.
Er war diejenige, die die Aesthetik von Arthur Harrison entwickelte.
Clutton dagegen ist bereits etwas orgelbewegt, sodass auch dieser Buch auf beiden Füssen steht -was es noch interessanter mache-:

http://ia331319.us.archive.org/2/items/ ... 814mbp.pdf


Hier gebt es eine These zur Musikwissenschaft der Uni Pretoria (ZA), von Mr Van Wick, 2005.
Es geht um die barocke Registrierpraxis nach der wohl bekannte Kaufmann (1733), noch eine Quelle mehr, die weit entfernt von die Neobarocke Wahrheiten liegt:

http://upetd.up.ac.za/thesis/available/ ... 0front.pdf

Noch eine Uni-Thesis frei zu hochladen, diesmals bezüglich Karl Straubes Registrierungspraxis bei Reger:

http://dare.ubvu.vu.nl/bitstream/1871/1 ... iss_ii.pdf

Mehr später.

Benutzeravatar
Administrator
Site Admin
Beiträge: 879
Registriert: Donnerstag 7. September 2006, 16:31
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Beitrag von Administrator » Dienstag 12. Februar 2008, 11:16

Hallo Pierre,

das ist ganz hervorragend, dass Du diese Links veröffentlichst. Sie helfen sicherlich allen weiter, auch wenn man bestimmt für das ein oder andere Schriftwerk ein paar Sprachkenntnisse braucht.

Für mich mit ISDN ist das zwar etwas umständlich, aber für jemanden mit einer schnellen Verbindung kein Problem.
Herzliche Grüße

Daniel
(Admin)
_______________________________________
http://www.musik-medienhaus.de
http://www.orgel-information.de
http://www.buch-und-note.de
http://www.notenkeller.de

Pierre Lauwers
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 23. Februar 2007, 16:31
Wohnort: Profondeville, Belgien
Kontaktdaten:

Beitrag von Pierre Lauwers » Dienstag 12. Februar 2008, 12:16

"auch wenn man bestimmt für das ein oder andere Schriftwerk ein paar Sprachkenntnisse braucht. "
(Zitat)

Bevor meine Meister in Geschichte des Orgels mir in die Lehre nahm,
schickte Er mich zurück zu Hause für ein Jahr, um meinen Kenntnissen in deutsche und englische Sprachen zu verbessern !
Ohne beiden wären allen Versuchen, um etwas von die Orgel zu verstehen, ganz erfolglos, meinte Er...

Pierre Lauwers
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 23. Februar 2007, 16:31
Wohnort: Profondeville, Belgien
Kontaktdaten:

Beitrag von Pierre Lauwers » Samstag 1. März 2008, 16:55

Falls Euch lieber auf deutsch lesen wollen, dann gebt es hier etwas besonders interessant:

http://www.google.com/books?id=8NsPAAAA ... over&hl=fr

In 1861 durch J-G Heinrich geschrieben , der offenbar ein Liebhaber von Töpfers Theorien war, dieser Buch enthält manchen Erklärungen, u.a über....Die barock Mixturen (und warum sie "schlecht" beurteilt waren!)
Genau wie Töpfer und Schulze fordert Heinrich breite Plenums ohne Terz-Reihen, während fast allen deutsche Barock Mixturen -besonders u.a. in Bachs Gebiet- Terz Reihen hatten (Ausnahme war Norddeutschland, wie Niederland).
Auf dieser Punkt entsprecht Heinrich genau die Meinung Schlimbachs auch...
Töpfers "Normmensur" wird als "besser fürs Stimmhaltung" hier gefordet....Ein sehr entspanntende Lektüre also, weit von die heilige Wahrheiten der 20er Jahrhundert entfernt.

Pierre Lauwers
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 23. Februar 2007, 16:31
Wohnort: Profondeville, Belgien
Kontaktdaten:

Beitrag von Pierre Lauwers » Sonntag 23. März 2008, 13:24

Ab heute ist "Die Entwicklungsgeschichte der Orgelbaukunst " von Emil Rupp kostenlos hier zu hochladen:

http://www.walckerorgel.de/gewalcker.de ... e.Rupp.PDF

Vorsicht, das ist mehr als 120 Megabites, deshalb erst speichern, später offnen!

Pierre Lauwers
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 23. Februar 2007, 16:31
Wohnort: Profondeville, Belgien
Kontaktdaten:

Beitrag von Pierre Lauwers » Donnerstag 3. Juli 2008, 17:27

....Und nun Schlimbach, 1843 Aufgabe!!!

http://books.google.be/books?id=wQ4UAAA ... fr#PPR3,M1

Historisch extrem bedeutend....

Antworten