Hallo aus Baden

Hier können sich Musiker, Kantoren, Organisten, Dirigenten, Musikbegeisterte, ..., ..., ...
ausgiebig vorstellen
Antworten
Blackpete
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 26. November 2017, 10:46

Hallo aus Baden

Beitrag von Blackpete » Samstag 2. Dezember 2017, 22:07

Hier soll man sich vorstellen, ja ich bin ein Musiker mit einem bewegten Lebenslauf. Im richtigen Leben bin ich Arzt, Psychiater und Internist. Mit Musik bin ich groß geworden, wenngleich der Anfang nicht so glücklich lief, hat mir doch die Kindergartennonne die C-Flöte auf den Kopf gehauen, weil ich mir nicht spontan vorstellen konnte, dass die Farbe gelb auf der Blockflöte das hohe C symbolisieren sollte und der Volksschullehrer meine Sozialpobie nicht berücksichtigte, als er epochentypisch einen am Schuljahresende Volkslieder vor der versammelten Klasse vorsingen ließ, was zu einer schweren posttraumatische Störung mit überdauernder Persönlichkeitsveränderung führte. Später ging es dann bischen besser wieder, als die ganze Familie passend zur Yamaha Electone einen Gruppenkurs im Yamaha-Schulungsprogramm des Orgelverkäufers Wieber besuchen sollte. Damals konnte ich nicht ahnen, welch schweres Schicksal Unterhaltungsmusiker mit Schwerpunkt Orgel heimsuchen sollte, wen sie sich nicht gerade an Selbstbauorgelfirmen wie Dr. Böhm oder Wersi binden wollten.
Frisch beseelt durch den Eigenbau einer Dr. Böhm FNT Orgel kam ich zum Dorforganisten, der mich drei Jahre später aber wieder abgab, weil er selbst nur nebenberuflich ausgebildet mir nichts mehr beibringen konnte, so sagte er wenigstens, wobei er ein redlicher und beliebter Chorleiter gewesen war. Vermutlich hat in mein Versuch, den Entertainer auf seinem Hausklavier zu spielen, vollends in den Wahnsinn getrieben.
Als ich dann am Konservatorium andocken konnte und das bis zum Abitur durchziehen konnte, wurde leider die mangelnde Klaviervorbildung bemängelt. Ja, hätte man mir das mal vorher gesagt. Das führte für mich zum Glücksfall, dass auch noch ein einfaches Klavier angeschafft wurde, auf dem ich dann begann, autodidaktisch Pop- und Rocksongs aus dem Radio nachzuspielen und auch ambitioniert zu improvisieren (damals gab es noch keine "Modern Music Schools" oder Pop-Akademien im Dunstkreis von religiös angehauchten leicht depressiven Sängergruppen), sodaß alles selbergestrickt sein mußte. Natürlich träumte man vom RockStar und gründete innovative Rockbands, die nach kurzen Blütezeiten dann regelmässig dem normalen interpersonellen Wahnsinn zum Opfer fielen. Großes Glück hatte ich am Studienort, nochmal auf einen ambitionierten Kantor zu treffen, der gefühlten neun Theologiestudenten und mir versuchte, die tieferen Geheimnisse des Orgelspiels zu vermitteln und mich dann mit Messien überforderte :-)
Nach einer längeren studienbegleitenden Phase des gottesdienstlichen Orgelspiels zur Aufbesserung des Studenten blieb am Ende wieder die spätpubertäre Rockmusik, nun verstärkt mit dem Ideal der verzerrten RockOrgel eine Jon Lord, wobei das Geräusch hier auch Psychohygiene in passiv-aggressiven LebensPhasen darstellt und irgendwie als imaginäre Jungbrunnen fungiert. Phantastisch sind aber die Hammond-Clones, die man heute für bezahlbares Geld bekommt, z.B. die HX3, da röhrt jedes Tone-Wheel einzeln. Noch nicht alles:
Und nun im Alter der Wiedereintritt in den lokalen Kirchenchor, stand ja auch in der Zeitung, dass Chorgesang auch für die Lunge gut sein soll, ganz abgesehen vom antidepressiven Effekt einer Gruppenaktivität.
Derzeit übe ich auf einem speziell zusammengestellten Clavin.Org. 30 Tasten-Midi-Pedal im Wohnzimmer.

olds
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 08:43

Re: Hallo aus Baden

Beitrag von olds » Sonntag 3. Dezember 2017, 19:52

Dr. Böhm - Bausatz.

Eigentlich sollte so einer auch im Haus der Geschichte stehen.

Gehört in den bundesdeutschen 70er und 80er einfach dazu. :mrgreen:

Blackpete
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 26. November 2017, 10:46

Re: Hallo aus Baden

Beitrag von Blackpete » Montag 4. Dezember 2017, 19:02

Oder ins Technik-Museum Speyer :-)
Meine steht noch ins Mutters Wohnzimmer, könnte vielleicht sogar wieder zum Laufen gebracht werden. :lol:

Blackpete
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 26. November 2017, 10:46

Re: Hallo aus Baden

Beitrag von Blackpete » Mittwoch 6. Dezember 2017, 22:13

clavinorg.png
clavinorg.png (371.76 KiB) 75 mal betrachtet

olds
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 08:43

Re: Hallo aus Baden

Beitrag von olds » Donnerstag 7. Dezember 2017, 17:58

Also, da bist Du schonmal ein gutes Stück weiter als ich.

Mein Traum für zu Hause ist und bleibt ein Nord C2 mit Voll- Pedal. Da gibt es zwar ein Nachfolgemodell (C2D), aber das macht dann auch wohl gute 1.000€ mehr.

Apropos Dr. Böhm:

Bei meinem ersten Orgellehrer war das so eine Art "Full-Service". Der baute auch Bausätze zusammen und viele seiner Kunden hatten vor der ersten Stunde noch gar keine Orgel. Der montierte das Instrument bei denen zu Hause und danach konnte der Unterricht beginnen. :D

Allerdings litten schon damals viele Instrumente unter dem Bausatzprinzip. Besonders die Lötstellen waren wohl oft dilletantisch ausgeführt und beeinträchtigten bald den Klang und das Spiel. Solche Orgeln gab es dann häufig mit einer ordentlichen Portion Kontaktspray zweiter Hand zu kaufen.

Nach ein paar Wochen ging der Kram wieder von vorne los.

Blackpete
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 26. November 2017, 10:46

Re: Hallo aus Baden

Beitrag von Blackpete » Donnerstag 7. Dezember 2017, 21:09

die Dr. Böhm hatte ich selbst gebaut, die hat in allen Funktionen getan, aber nun nach 40 Jahren auch nimmer.
Nord ist nicht schlecht, habe ich Piano. Ich stelle mir jetzt einen zweimanualigen Block von Hoffrichter vor.
Angesteuert werden zwei Synthesizermodule von Korg und Roland. Es klingt irgendwie nach Vangelis dann :D

Antworten