Seite 1 von 1

Gesellschaft, Religion und die Feste

Verfasst: Mittwoch 11. April 2018, 09:37
von olds
Da ich dieses Jahr drei Erstkommunionen begleiten darf, gibt es mal wieder einiges zu bestaunen. Sogar fast einen Polizeieinsatz.

Auffällig ist beispielsweise, dass die Lese- und Sprechkompetenz der Kommunionkinder immer mehr abnimmt. Trugen wir in den 1980er bei Familiengottesdiensten und unserer Erstkommunion Texte noch frei und auswendig vor (z.b. Fürbitten), brauchen die Kinder heute sogar schon jemanden, der ihnen am Mikrofon steht und den Text festhält. Und selbst geübt ist es meist eine sehr holprige Angelegenheit.

Gleichzeitig sinkt die Bereitschaft von Eltern, ihr Kind stattdessen was anderes machen zu lassen. Natürlich hatten wir damals auch schlechte Leser und "Sprachgenies", aber die Eltern waren so offen das einzugestehen, schützen ihr Kind und das durfte dann halt was machen, wo man nicht sprechen muss.

Meine Vermieterin sorgte dann noch fast für einen Polizeieinsatz. Bei ihren Nichten und Neffen stand die erste Erstkommunion an (Enkel Ihres deutlich älteren Bruders). Da die Eltern natürlich schon geschieden sind, ergab sich das Arrangement, dass der Sohn bis 14:30 bei dem Vater feiert, danach zum Kaffee zur Familie der Mutter wechselt.

Damit die Urgroßmutter auch was von der Feier hat, musste diese nach der Messe hurtig aus der Pflegeeinrichtung abgeholt werden(wo sie jetzt seit ca. 3 Wochen lebt) . Dabei wurde vergessen die Frau abzumelden. Als man sie abends zurückbrachte, war die Stationsleitung kurz davor, eine Vermisstenanzeige aufzugeben.

Am 11.05. ist dann das nächste große Familienfest. Der Vater des Kommunionkindes heiratet wieder. Scheint was größeres zu geben, die Braut marschierte schon mit Metermaß durch die Kirche.

Re: Gesellschaft, Religion und die Feste

Verfasst: Donnerstag 12. April 2018, 22:03
von Ronald Henrici
Zum 11.05.2018 möchte ich olds von ganzem Organisten-Herzen viel Glück wünschen, wenn er sich bereit erklärt, für diese Feier auch den Orgelpart zu übernehmen. Ich ahne heute schon, wie die Hochzeitsfeier dann enden wird. Bitte nicht schon an der Orgel verzweifeln und alle Register ziehen !
Gruß
Ronald

Re: Gesellschaft, Religion und die Feste

Verfasst: Samstag 21. April 2018, 18:28
von Gabi88
Hui da passieren ja Sachen, die ich mir so gar nicht vorstellen könnte. Sind aber eigentlich ganz harmlose Dinge-zum Glück.

Re: Gesellschaft, Religion und die Feste

Verfasst: Sonntag 22. April 2018, 06:32
von olds
Das ist eine sehr schöne protestantische Kirche in der ich sehr gerne spiele, leider steht da nur ein schreiendes Positiv mit angehängtem Pedal.

Betreffend Gesellschaft und Wandel:

Das Paar war im Sonntagsgottesdienst und im Anschluss packte die Braut das Metermaß aus. Von der Empore runter rätselte ich aber die ganze Zeit, ob das die neue oder die alte Partnerin ist.

Die Pfarrerin erklärte mir dann folgende nicht ganz uninteressante Beobachtung.

Es ist die neue Partnerin. Wenn sie Eheleute im zweiten Anlauf traut, ist der/ die neue Partner/in der/dem Verflossenen aber oftmals ziemlich ähnlich.
Was natürlich bei Charakterfragen den Gedanken aufkommen lässt, ob der Anlauf Nr.2 nicht genauso scheitert.