Estey Organ 1860-1865

Gesuche und Angebote nichtkommerzieller Art
Antworten
Scrat86
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 13. November 2015, 08:18

Estey Organ 1860-1865

Beitrag von Scrat86 » Dienstag 17. November 2015, 12:50

Liebe Leute,
ich benötige bitte eure Hilfe, ich habe ein sehr gut erhaltenes Harmonium der Firma Estey Organ Co. Brattelboro dt. USA aus dem Jahr 1860-1865 (habe ich anhand der Seriennummer herausgefunden) geerbt.
Dieses muss ich jetzt leider aus Platzmangel verkaufen.

Kann mir jemand sag was dieses Harmonium in etwa Wert ist bzw. was man dafür verlangen kann?
Anbei ein Bild (leider etwas verstaubt)...

Danke im voraus...

lg
Dateianhänge
harmonium.jpg
harmonium.jpg (106.76 KiB) 5038 mal betrachtet

Holger

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von Holger » Dienstag 17. November 2015, 13:16

Da es sich um ein Saugwind-Harmonium handelt djürfte wohl kein zu hoher Verkaufswert zu erwarten sein.

Ich würde mich mal in ebay umschauen, da gibt's etliche zwischen 100 - 200 Euro. Evtl. einstellen und auf einen Käufer hoffen.

http://www.harmonium.gdo.de/faq/wieviel ... -wert.html

Scrat86
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 13. November 2015, 08:18

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von Scrat86 » Dienstag 17. November 2015, 13:24

ich bin wirklich ein Laie auf dem Gebiet, kann mir jemand sagen wieso die so wenig Wert sind?
So ein Harmonium muss ja zu damaliger Zeit ein irres Geld gekostet haben...und jetzt ist es quasi nix mehr Wert.

Habe gehofft das es ein besonderes Harmonium ist aufgrund der Jahreszahl, da überlegt man sich wirklich ob man es verkauft oder nicht doch aufbehält, vor allem wenn es schon seit mehreren Generationen im Familienbesitz ist...

Holger

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von Holger » Dienstag 17. November 2015, 13:42

Gefragt sind heutzutage besonders französische Druckwind-Harmonien, speziell die der Hersteller Mustel, Debain oder Alexandre, wie z.T. auch die der deutschen Hersteller Titz, Schiedmayer, Trayser und Hinkel.

Diese sind relativ rar, da meist nur kleine Stückzahlen mehr oder weniger handwerklich gefertigt wurden. Zudem ist die Konstruktion eines Druckwind-Harmoniums aufwändiger und dadurch auch wesentlich teuerer in der Anschaffung gewesen. Preise in Regionen von bis zu mehreren Tausend Euros für gute Instrumente sind hier normal.

Die amerikanischen Saugwind-Harmonien wurden in recht großen Stückzahlen gefertigt und auch rege nach Europa exportiert, also ist hier eine große Anzahl von Instrumenten vorhanden. Das drückt den Preis. Auch die deutsche Konkurrenz hat die einfacheren Instrumente mit geringer Anzahl an Spielen ind großen Stückzahlen gebaut und als Orgelersatz dem Markt zugeführt. Zudem sind die künstlerischen Möglichkeiten auf diesen Instrumenten nicht so vielfältig wie beim Druckwind-Harmonium. So fehlt z.B. die Möglichkeit der Expression, dem bewußten Beeinflussen des Winddrucks durch das Treten durch das Ausschalten des Magazinbalgs.

Nun wenn es sich um ein Familienstück handelt ist es doch eher der ideelle Wert, den das Instrument hat und der es zum Bewahren veranlasst.

Scrat86
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 13. November 2015, 08:18

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von Scrat86 » Dienstag 17. November 2015, 13:58

danke für die schnelle und gute Erklärung!

Scrat86
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 13. November 2015, 08:18

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von Scrat86 » Donnerstag 17. Dezember 2015, 07:21

Guten Morgen,
nachdem ich das Harmonium gestern noch einmal genauer unter die Lupe genommen und geputzt habe sind mir folgende Dinge aufgefallen und ich würde um Hilfe bitten.
Was ist nun die Seriennummer, die die auf der Vorderseite eingrafiert ist oder die die auf der Rückseite wenn man die Verkleidung abnimmt auf der Plakete steht. (siehe Fotos)
Anbei noch ein Foto vom Innenleben, wann denken Sie wurde dieses Harmonium gebaut?

Auf einer Österreichischen Verkaufsseite (so ähnlich wie ebay) habe ich das (zumindest vom Aussehen her) gleiche Stück gefunden mit einem Verkaufspreis von € 650, ist das realistisch?

Danke für die Hilfe.

lg
Dateianhänge
20151216_162311web.jpg
Innenleben
20151216_162311web.jpg (85.79 KiB) 4908 mal betrachtet
20151216_162259web.jpg
Seriennummer?
20151216_162259web.jpg (82.03 KiB) 4908 mal betrachtet
20151216_162254web.jpg
Seriennummer?
20151216_162254web.jpg (82.8 KiB) 4908 mal betrachtet

Scrat86
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 13. November 2015, 08:18

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von Scrat86 » Donnerstag 17. Dezember 2015, 07:22

Folgendes Foto habe ich vorenthalten...
Dateianhänge
20151216_160145web.jpg
20151216_160145web.jpg (67.33 KiB) 4908 mal betrachtet

Holger

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von Holger » Donnerstag 17. Dezember 2015, 07:52

Also dein Instrument dürfte zwischen 1871 und 1872, das beurteile ich jetzt anhand des eingeklebten Zettels mit der Serien-Nummer und der untenstehenden Liste aus der Website der "Reed Organ Society". Sogar eher 1872, da in diesem Jahr die Umfirmierung in "Estey Organ Co." erfolgte:

Die Nummer am Gehäuse, eingraviert dürfte eher mit dem Gehäusebau zu tun haben und ist keine Seriennummer.

Quelle: http://www.reedsoc.org/

Results of the search for "ESTEY", sorted alphabetically:
Manufacturer name Information
ESTEY & GREEN Brattleboro, VT 1855 1863; successor to I. Hines & Co., Jacob Estey and Hatsell P. Green, partners; the Main St. factory burned in 1857, a new factory was built 1858 on the site later occupied by the Brattleboro House; succeeded by J. Estey & Co.
ESTEY, J., & CO. Brattleboro, VT 1863 1872; successors to Estey & Green, the original partners were Jacob Estey, Riley Burditt, Silas Waite and Joel Bullard; a new factory was built in 1866 on Flat St. and the business reorganized with Jacob Estey, his son Julius J. and son inlaw Levi Fuller as partners; as part of the reorganization Riley Burditt and Silas Waite organized the Burdett Organ Co. Ltd. in Chicago. A new factory was started in 1869 on Birge Street at the Dickenson Farm, later called Esteyville; reorganized as Estey Organ Co. in 1872 and as the Estey Corporation in the early 1930s, (after 1933), closed in 1959. Estey made a folding suitcase-type organ for Lyon & Healy, (qv). Estey made most of the chaplain's organs used during World War II as well as the model M-1945 introduced at the end of the war or shortly thereafter. The Estey name was later aquired by Miner Industries of New Kensington, PA, who made an electrically blown chord organ. The name then became property of Fletcher Music Centers, Clearwater, FL, who sold electronic organs with that brand name. Serial numbers:

1850 - 400 1879 - 90180 1893 - 257335 1910 - 377101 1959 - 515664
1855 - 2400 1880 - 100000 1894 - 270908 1911 - 377721
1860 - 5600 1881 - 106640 1895 - 280144 1911 - 383448
1865 - 9500 1881 - 114498 1897 - 291978 1912 - 385000
1867 - 12545 1882 - 120768 1898 - 296115 1915 - 400000
1867 - 14000 1882 - 127000 1898 - 301018 1916 - 401174
1869 - 17025 1883 - 132000 1899 - 305297 1918 - 408000
1869 - 23006 1883 - 135997 1899 - 305297 1920 - 418847
1871 - 23368 1884 - 146000 1900 - 311195 1923 - 437391*
1871 - 26941 1885 - 157498 1900 - 322000 1925 - 430201
1872 - 35000 1885 - 164196 1901 - 326050 1926 - 433000
1872 - 36200 1886 - 170695 1902 - 334000 1929 - 439640
1873 - 36955 1887 - 170987 1903 - 340000 1934 - 443820
1873 - 38222 1887 - 181672 1904 - 344793 1935 - 427303*
1874 - 46538 1888 - 196879 1904 - 348763 1935 - 444603
1874 - 51486 1889 - 208998 1905 - 350789 1936 - 446349
1875 - 52199 1889 - 215352 1906 - 355000 1937 - 449217
1875 - 60365 1890 - 221000 1907 - 360190 1941 - 457999
1876 - 62000 1891 - 231771 1908 - 366247 1950 - 493343
1877 - 71498 1891 - 236699 1908 - 368584 1952 - 513225*
1878 - 79000 1892 - 243981 1909 - 369835 1953 - 501290
1879 - 90180 1892 - 250000 1909 - 374352 1955 - 506000

*Out of sequence, may be in error.

Anhand der Serien-Nummern sieht man auch, in welchen Mengen diese Instrumente, gesehen auf die Gesamt-Unternehmensproduktion, produziert wurden.

Den von Dir angegebenen Preis aus Österreich würde ich nicht unbedingt bezahlen. In solchen Auktionen findet man auch überzogene Preisvorstellungen, die nicht realistisch sind. Allerdings bin ich auch kein Freund der Saugwindinstrumente, das muss ich dazu sagen. Größe, Zustand und und und sind auch noch zu beachten. Aktuell gibt es bei ebay z.B. ein top Druckwind-Instrument von Alexandre, Baujahr um 1900, für 1100 Euro. Wie gesagt in tollem Zustand, restauriert mit neu belederten Bälgen. Der Anbieter ist mir als seriös bekannt.

chp
Beiträge: 90
Registriert: Dienstag 28. Dezember 2010, 11:09

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von chp » Samstag 16. Januar 2016, 15:37

Hallo,

bin gerade über diesen Faden gestolpert. Was ich nicht verstehe: Die Seriennummer 307147 wäre doch dem Baujahr 1900 zuzuordnen?

Ansonsten wäre ich interessiert zu erfahren, was nun aus dem Instrument wurde. Ich selbst habe vor kurzem ein hübsches, kompaktes (nur 108cm breites), gut erhaltenes Saugwindharmonium gekauft (Emil Müller, 4 1/2 spielig + 1 Oktave Subbass) und midifizieren lassen. Sowohl der Transport wie auch die notwendigen kleineren Reparaturen haben den Anschaffungspreis jeweils deutlich überstiegen, wobei ich die Midifizierung natürlich gar nicht rechne.

Ab ca. 1890 wurden Saugwindinstrumente industriell hergestellt, wobei die Hersteller Teile wie Klaviaturen zukauften, vor allem auch Zungen- oder Zungenblöcke. Durch die hohen Stückzahlen kosteten auch damals Saugwindharmoniums nur einen Bruchteil dessen, was ein Druckwind- oder (gar) Kunstharmonium kostete, weil letztere meines Wissens weiter eher in Einzelanfertigung hergestellt wurden. Um 1900 kosteten einfache Saugwindharmoniums ab 150 und gehobene bis zu 700/800 Marke, ein Klavier ab 600 Mark. Kunstharmoniums waren wesentlich teurer: 1930 kosteten diese um die 3000-6000 Mark, während besser ausgestattete Saugwindharmoniums unter 1000 Mark angeboten wurden. Insofern spiegeln die heutigen Preise die damaligen Verhältnisse nicht so schlecht wieder.

Meine Quelle: Ahrens & Klinke (2001): Das Harmonium in Deutschland.

Die heutigen Preise werden natürlich einmal durch die geringe Nachfrage bestimmt, zum anderen hat der Käufer bei gebrauchten Instrumenten immer das Problem, das noch erhebliche Reparaturkosten auf ihn zukommen können. Wenn man die Preise von restaurierten Harmoniums bei Harmonium- oder Orgelbauern ansieht, liegen diese natürlich deutlich über dem Ebay-Niveau.

Beste Grüße von der Waterkant
Christoph P.

Scrat86
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 13. November 2015, 08:18

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von Scrat86 » Montag 18. Januar 2016, 07:48

Guten Morgen,

habe die Seriennummer nochmal auf der Estey Seite eingegeben und da kommt raus das das Harmonium in den Jahren 1896 - 1898 produziert wurde.
Ursprünglich dachte ich das die Nummer die links neben den Tasten im Korpus eingraviert ist die Seriennummer ist, daher das Datum in der Überschrift, aber der Aufkleber im Inneren hat wohl die richtige Serienummer ans Tageslicht gebracht.

Ich versuche das Harmonium jetzt auf österreichichen Plattformen zu verkaufen, bis jetzt ohne Erfolg...was ich sehr schade finde weil ich der Meinung bin das es in einem Top zustand ist...für das Alter...aber mal sehen!

lg

chp
Beiträge: 90
Registriert: Dienstag 28. Dezember 2010, 11:09

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von chp » Montag 18. Januar 2016, 19:24

Hallo,

leider gibt es keinen Link zu Ihrem Verkaufsangebot. Als ich nach einem Harmonium gesucht habe, wollte ich ein Musikinstrument und kein "Dekostück" haben. Folgende Angaben in den Inseraten waren für mich wichtig:

* Hersteller, Baujahr, Seriennummer, Typ des Harmoniums (hier Saugwind).

* Genau Größenangaben (musste ja an den vorgesehenen Platz passen), also Breite, Höhe, Tiefe, jeweils über alles, bei dem Estey hier evtl. zwischen Hohe mit und ohne Notenpult unterscheiden.

* Fotos anfügen, wenn möglich auch mit höhere Auflösung als hier, so dass der mögliche Käufer auf Details zoomen kann. Ich würde beispielsweise gerne die Registerschilder lesen können oder sehen, ob die Tasten schön gleichmäßig stehen (als Hinweis, ob die Klaviatur gut erhalten ist). Vor dem Fotografieren alles schön abstauben.

* Genaue Disposition inkl. Kniehebel.

* Evtl. angeben, wann das Instrument zum letzten Mal durchgesehen oder überholt wurde.

* Angaben zum technischen Zustand: Auch wenn man sich nicht weiter mit Harmoniums auskennt, kann man etwa die einzelnen Register mit Fußangaben (Diapason 8' usw.) ziehen, Luft pumpen, sehen ob es Heuler gibt (Dauertöne, ohne dass eine Taste gedrückt ist) und dann prüfen, ob alle Töne gehen, wenn sie gedrückt werden. Ggf. notieren, welche oder wie viele Tasten nicht gehen. Man kann auch den Balg prüfen, indem man tritt bis es "zischt", einen Ton oder Akkord drückt und stoppt wie viele Sekunden der Ton anhält. Bei mir sind das beispielsweise knapp 10 Sekunden, das ist nicht gut, aber noch OK.

Ich habe mir einmal ein Instrument in der Nähe angesehen, bei dem der (nette) Verkäufer sichtlich keine Ahnung hatte und kaum Auskunft geben konnte. Das Instrument war dann in einem desolaten Zustand. Danach habe ich nur noch ernsthaft nachgefragt, wenn ich den Eindruck hatte, dass der/die Verkäufer/in zumindest ein bisschen Auskunft geben kann und weiß, was er/sie da verkauft.

Beste Grüße von der Waterkant
Christoph P.

Edit: Wenn das Instrument trocken und staubfrei gestanden hat, sollte man das auch dazu schreiben.
Zuletzt geändert von chp am Dienstag 19. Januar 2016, 11:00, insgesamt 1-mal geändert.

Scrat86
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 13. November 2015, 08:18

Re: Estey Organ 1860-1865

Beitrag von Scrat86 » Dienstag 19. Januar 2016, 10:52

Danke für die ausführliche Antwort, jetzt weiß ich was bei meiner Anzeige fehlt, hier der Link dazu:
https://www.willhaben.at/iad/kaufen-und ... 143971538/

Werde die Größenangaben und die Register noch online stellen...leider ist das auf den Bilder nicht so gut zu erkennen...

Bzgl dem von mir angesetzen Preis, bitte nicht wundern habe mich da an andere Anzeigen angepasst, wo ich als Laie der Meinung war das meines in eine deutlich besseren Zustand ist, keine Ahnung ob diese Wert realistisch ist.

Wann eine Wartung gemacht wurde kann ich leider nicht sagen da mein Großvater schon verstorben ist.

lg

Antworten