Forumsteilnahme

Hier könnt Ihr alles rund um die Bedienung des Forums fragen. Ebenso wie Wünsche zu Erweiterungen und Änderungen, auch zu Kategorienerweiterungen und Themen.
Antworten
Martin Dufais
Beiträge: 137
Registriert: Freitag 14. September 2007, 21:43
Wohnort: Erftstadt

Forumsteilnahme

Beitrag von Martin Dufais » Montag 22. September 2008, 11:12

Unser Admin Daniel hat allen angemeldeten Forumsnutzern in einer Rundmail geschrieben:

„Viele von Euch haben noch gar keine Beiträge geschrieben. Diese möchte ich herzlich einladen, ihre ersten Beiträge zu schreiben und sich an den Diskussionen und Unterhaltungen zu beteiligen. Das Forum lebt davon, dass möglichst viele mitdiskutieren und "fachsimpeln" und auch ihre Fragen und Anmerkungen einbringen. Also - ran an die Tastatur.“

Diese Einladung an die bisher schweigenden Mitleser richtet sich natürlich auch an jene große Mehrheit unter ihnen, die bisher nicht angemeldet ist - daher stelle ich sie hier ein. Zugleich möchte ich auch meinerseits zur Teilnahme am Forum einladen. Manchmal komme ich mir schon ziemlich komisch vor, mich hier immer nur mit vier oder fünf anderen auszutauschen, während Hunderte schweigend zuschauen. Ich bin in Orgelfragen wirklich kein großes Licht, und fühle mich daher ziemlich unwohl, wenn so viele andere angesichts unserer Diskussionen offenbar in Ehrfurcht erstarren und es nicht wagen, sich zu äußern und mitzudiskutieren. Es kann doch unmöglich sein, dass alle mit uns einer Meinung sind! Und wir Diskutierenden sind doch alle nicht die großen Gurus, denen man nicht widersprechen kann und darf! Mir ist das Verhalten so vieler Mitleser manchmal ziemlich unheimlich - was denken sie im Stillen? Lachen sie sich kaputt über uns Hampelmänner?

Gerade in diesen Tagen wurde in einem anderen Orgelforum bemerkt: „Einige (bekannte) Organisten und Orgelbauer haben mir gegenüber erklärt, sie läsen das Orgelforum aufgrund des gesunkenen Niveaus in den letzten Jahren nicht mehr mit.“ Ich kenne auch mehrere solcher Leute. In jenem Forum wurde und wird von gewissen Vielschreibern das Ansehen und der Zusammenhalt der Orgelwelt massiv beschädigt. Um so wichtiger ist es, dass hier eine Alternative zu diesem Forum existiert, in der ein akzeptables Niveau - sowohl inhaltlich, wie auch in den Umgangsformen - aufrechterhalten wird. Doch wenn hier nur fünf oder sechs Leute sich äußern und dieses Niveau zu halten versuchen, dann wirft dies ein ziemlich schlechtes Licht auf die übrige Orgelwelt. Denn dann liegt der Gedanke nahe, dass die offenbar kein Interesse an diesem Niveau hat oder auf diesem Niveau nicht mitreden kann. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass eines davon zutrifft, aber wie sollen ich und andere das Schweigen so vieler stiller Forumsleser sonst deuten??

Pierre Lauwers
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 23. Februar 2007, 16:31
Wohnort: Profondeville, Belgien
Kontaktdaten:

Beitrag von Pierre Lauwers » Montag 22. September 2008, 11:37

Die ganze Sache ist mehr kompliziert, als es scheint.
Wir denken, wir leben in Demokratie. Aber die Mehrheit der
Fachmannen dürfen sich nicht aussern, um Problemen mit
Kunden -und/oder der Chef!- zu vermeiden.
Viele auch haben ganz klar dafür keine Zeit.
So ist es bei allen Orgelforen, auch in französischer und englischer
Sprache, die gleiche Situation: die beste -qualitativ sowie quantitativ-
Teilnehmer sind ausnahmelos Unhabängige Fachleuten, seien Sie
Historikern, Orgelbauer, und Organisten.

harald
Beiträge: 114
Registriert: Dienstag 11. März 2008, 17:05
Wohnort: gladbeck

forumteilnahme

Beitrag von harald » Montag 22. September 2008, 14:33

hallo zusammen,

ein versuch das ganze mal einfach zu umschreiben:

es ist natürlich ein problem
der fachmann( orgelbauer oder musiker/organist )möchte auf hohem niveau diskutieren und schon traut sich der normale forumsteilnehmer nicht, sich an der diskussion zu beteiligen.
die interessen liegen da vielleicht zuweit auseinander.
leider ist das so in anderen foren auch so.

liebe grüsse aus gladbeck

harald

Niels

Re: forumteilnahme

Beitrag von Niels » Montag 22. September 2008, 15:25

harald hat geschrieben:hallo zusammen,

ein versuch das ganze mal einfach zu umschreiben:

es ist natürlich ein problem
der fachmann( orgelbauer oder musiker/organist )möchte auf hohem niveau diskutieren und schon traut sich der normale forumsteilnehmer nicht, sich an der diskussion zu beteiligen.
die interessen liegen da vielleicht zuweit auseinander.
leider ist das so in anderen foren auch so.

liebe grüsse aus gladbeck

harald
Das ist übrigens auch der Grund für die überaus wachsende Mitgliederzahl der GdO (besonnders der jüngeren Menschen und der Orgel-Laien :lol:

Holger

Beitrag von Holger » Montag 22. September 2008, 15:25

Ich denke hier sollte jeder mitdiskutieren. Es kann jeder mitmachen, dumme Fragen gibt es nicht. Wir können alle nur voneinander lernen.

Ich denke, dass wir uns hier gegenseitig etwas geben können. Gerade ein Diskussionsforum lebt von einer großen Meinungs- und Interessenvielfalt.

Jeder hat seine Spezialgebiete, sollte aber nicht vergessen, dass es nebenan auch noch etwas gibt. Hier kann und sollte jeder Teilnehmer seinen Horizont erweitern und sich mit eigenen Beiträgen wie auch mit Diskussionsbeiträgen einbringen.

Roland Eberlein
Beiträge: 741
Registriert: Sonntag 24. Juni 2007, 21:53
Wohnort: Köln

Re: forumteilnahme

Beitrag von Roland Eberlein » Montag 22. September 2008, 16:07

harald hat geschrieben: der fachmann( orgelbauer oder musiker/organist )möchte auf hohem niveau diskutieren und schon traut sich der normale forumsteilnehmer nicht, sich an der diskussion zu beteiligen.
Es gibt nach meinem Eindruck auch umgekehrt bei vielen Fachleuten in Sachen Orgel eine Scheu davor, sich in einem öffentlichen Forum zu äußern. Denn dann laufen sie Gefahr, daß ihre Äußerungen öffentlich kritisiert werden und sie diese mit Argumenten untermauern und verteidigen müssen. Somancher empfindet das als unter seiner Fachmannswürde. Es gab ja in Orgelkreisen eine lange, mindestens bis in die 1920er-Jahre (H.H. Jahnn!!) zurückreichende Tradition von selbsternannten Orgelsachverständigen oder Organologen, und denen war die öffentliche Diskussion aus guten Gründen ein Graus, das sie stets vermieden. Die von ihnen damals praktizierte Vermeidung öffentlicher Diskussion zugunsten von Schiebereien in Hinterzimmern mag vielleicht zu Ende sein, aber die öffentliche, demokratische Diskussion wird immer noch von vielen Nachfolgern als potentiell rufschädigend betrachtet und entsprechend gemieden. Manch einer zieht es immer noch vor, sich nur dann zu äußern, wenn er sich und seine Äußerungen geschützt sieht durch die Autorität von Titeln und Amtswürden, die er innehat. In Internetforen aber ist dieser Schutz nicht gegeben, da zählt das rhetorische Geschick und die Fähigkeit zur verständlichen Darlegung komplexer Sachverhalte. In der englischsprachigen Welt hat die öffentliche Diskussion eine längere Tradition und wird schon in der Schule trainiert. Dem entsprechend ist dort nach meinem Eindruck ein ungleich höherer Prozentsatz der Orgelinteressierten bereit, sich in Orgelforen zu äußern und zeigt dann auch oft erstaunliche Eloquenz. Wenn die Internetforen dazu beitragen würden, daß auch in Deutschland die Fähigkeit zur öffentlichen Diskussion sich mehr als bisher verbreitet und trainiert wird, wäre das eine gute Sache, sowohl für das öffentliche Leben insgesamt wie auch für das Orgelwesen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast